Ende
Gelände
2018

Kohle Stoppen. Klima Schützen.

Newsletter #31 – Klimagerechtigkeit ist unverhandelbar

Die Bundesregierung kommt am Thema Kohleausstieg nicht mehr vorbei, soviel ist klar. Auch klar ist: Das ist ein Erfolg einer vielfältigen und immer stärker werdenden Anti-Kohle Bewegung!

Gleichzeitig zeigt die Gründung der sogenannten „Kohlekommission“, dass die Regierung auf Zeit spielt und somit Klimagerechtigkeit mit Füßen tritt.

Der gesellschaftliche Konflikt um die klimaschädliche Kohlekraft soll durch Scheinkompromisse befriedet werden, ohne die Profit-Interessen der Kohle-Lobby einzuschränken. Dabei ist längst keine Zeit mehr für Verzögerungstaktiken und falsche Deals – es braucht den sofortigen Kohleausstieg.

Wir werden uns nicht befrieden lassen! Gemeinsam mit anderen Akteur*innen der Bewegungen werden wir weiter für Klimagerechtigkeit kämpfen und den dafür nötigen Systemwandel vorantreiben: im Sommer auf den Klimacamps und bei unseren Freund*innen von Limity jsme my und Code Rood. Und auch im Oktober rund um den Hambacher Forst sowie bei der Massenaktion vom 25.-29. Oktober ist unser Einsatz gefragt. Denn: Klimagerechtigkeit ist Handarbeit!

Lest in diesem Newsletter:

1. Helft uns, Menschen für Ende Gelände zu begeistern:

a. Jetzt Mobimaterial bestellen

b. Organisiert eine Info-Veranstaltung

c. Verbreitet unseren Aufruf

2. Tschechien – Auftakt für “Ende Gelände goes Europe”

3. Einladung zum Bündnis-Treffen (6.-8. Juli in Bremen)

4. Klima contra Polizeigesetz NRW (Klima-Block bei der Demo am 7. Juli)

1. Helft uns, Menschen für Ende Gelände zu begeistern

Damit wir vom 25.-29. Oktober ein kraftvolles Signal für den Erhalt des Hambacher Forstes setzen und wieder mit ganz vielen Menschen gegen Kohlekraft zusammenkommen, müssen wir schon jetzt anfangen, kräftig zu mobilisieren.

 

a. Jetzt Mobimaterial bestellen!

Bestellt euch unsere tollen Plakate, Flyer, Aufkleber und verteilt sie in euren Lieblingsläden, in der Uni, am Arbeitsplatz, in der Warteschlange auf dem Arbeitsamt oder direkt an eure Freund*innen. Beklebt all die Stellen, an denen euch schon immer ein knackiges Statement gefehlt hat. Das Material könnt ihr kostenlos (aber gerne gegen Spende) bestellen.

Den Save-The-Date-Flyer gibt es auch bereits auf englisch und französisch zum runterladen und selber drucken, kleinere Mengen englischer Flyer haben wir auch gedruckt vorrätig.

 

b. Organisiert eine Info-Veranstaltung in eurer Stadt / eurem Dorf

Schöne Plakate sind toll, doch direkter Kontakt ist durch nichts zu ersetzen.

Organisiert Info-Veranstaltungen, um vor Ort neue Leute anzusprechen und für Klima-Aktivismus zu begeistern. Dafür haben wir eine ausführliche Ende Gelände-Präsentation gebastelt und auch Praxis-Tipps gesammelt, die euch die Organisation einer Veranstaltung erleichtern.

Und solltet ihr euch (noch) nicht zutrauen, selbst eine Präsentation zu halten, kein Problem: Referent*innen aus dem Bündnis können euch diesen Part abnehmen. Es braucht nur einen Raum, etwas Werbung und interessierte Menschen!

Wir suchen für euch Referent*innen, stellen wenn möglich einen Kontakt zu anderen Aktiven aus euerer Region her und freuen uns schon darauf, bald auch eure Info-Veranstaltung auf der EndeGelände-Homepage ankündigen zu dürfen.

Schreibt uns hier.

 

c. Verbreitet den Aufruf für unsere Aktion

Unser Aufruf für die Ende Gelände Aktion im Oktober ist nun online. Hinaus in die Welt damit! Schickt ihn über eure Verteiler, twittert ihn in alle Himmelsrichtungen, bis auch die Spatzen vom Dach pfeifen: „Raus aus der Kohle, Hambi bleibt! Kommt vom 25.-29. Oktober zum Hambacher Forst, zum Ort des Widerstands gegen die Klimazerstörung!“

Es gibt den Aufruf nicht nur auf Deutsch, sondern auch schon auf Englisch, Niederländisch, Tschechisch, Französisch, Italienisch und Spanisch. Für grenzüberschreitende Klimagerechtigkeit!

Wenn eure Gruppe/Organisation den Aufruf unterzeichnen möchte, wendet euch gerne an uns.

(Wer sich bis zum 15.7. bei uns meldet, kommt noch auf die zweite Auflage des Flyers.)

 

2. Tschechien – AUftakt für Ende Gelände goes Europe (27. Juni – 1. Juli)

Heute beginnt das zweite tschechische Klimacamp bei Louka u Litvínova –  und damit die Kampagne „Ende Gelände goes Europe“. Wir haben unsere tschechischen Freund*innen in der Vorbereitung des Camps unterstützt und in Deutschland dafür mobilisiert. Und die Beteiligung ist großartig: aus Magdeburg, Berlin, Dresden und Leipzig fahren mehrere Kleinbusse zum Camp, aus Dresden gibt es sogar eine Fahrradkolonne zum Klimakamp. Hier nochmal gebündelte Infos zu Anreise, rechtlichen Hinweisen und mehr.

Tschechien gehört zusammen mit Deutschland und Polen zu den »Kohleländern« Europas. Nordböhmen, das Zentrum der tschechischen Industrie, ist eine der größten CO2-Schleudern Tschechiens und die viertgrößte der EU. Schon 80 Dörfer wurden hier schon für den Braunkohletagebau abgebaggert. Die Aktion von „Limity jsme my“ interveniert in einen hoch aktuellen politischen Kampf: Es geht darum, das älteste und dreckigste Kohlekraftwerk des Landes abzuschalten. Das ist möglich, wenn verhindert wird, dass  ein Privatinvestor  eine Ausnahmegenehmigung erhält, um es für Jahrzehnte weiter laufen zu lassen.

Kommt mit nach Tschechien – Grenzen überwinden!

Hier und auch überall muss es heißen: Ende Gelände für die Kohle!

3. Einladung zum Bündnistreffen (6.-8. Juli in Bremen)

Die Aktion rückt näher – es gibt viel zu tun! Vom 6.-8. Juli findet das nächste Ende Gelände Bündnistreffen statt – diesmal in Bremen. Beim gemeinsamen Plenum und in Arbeitsgruppen haben wir endlich wieder Zeit für direkten Austausch.

Egal, ob ihr schon von Anfang an dabei seid – oder bisher noch gar nichts mit Ende Gelände zu tun hattet; wenn ihr Lust habt, uns bei der Vorbereitung der Aktionen zu unterstützen, seid ihr auf dem Treffen genau richtig! Um neu dazukommenden Menschen das Ankommen zu erleichtern, wird es wieder eine kurze Einführung in die Strukturen von Ende Gelände geben.

Meldet euch bitte hier an, damit das Orga-Team Verpflegung und Schlafplätze organisieren kann.

Und hier gibt’s Details zu Anreise & Anmeldung.

Wir freuen uns auf euch!  🙂

 

4. Klima contra Polizeigesetz NRW (Demo am 7. Juli in Düsseldorf)

 

Einige von uns werden am übernächsten Wochenende beim lang geplanten Bündnistreffen in Bremen sein und auf unsere Aktion im Herbst hinarbeiten. Alle anderen: kommt nach Düsseldorf.

Dort werden am 7. Juli Tausende gegen die geplante Verschärfung des Polizeigesetzes protestieren. Auch verschiedene Klimagerechtigkeitsgruppen, darunter Ende Gelände, rufen zu der Demonstration auf. Wir werden gemeinsam als Klima-Block an der Demo teilnehmen.

Es gibt viele Gründe, gegen dieses Gesetz zu protestieren:

Sollte die Änderung des Polizeigesetzes durchgesetzt werden, würden grundlegende rechtsstaatliche Prinzipien ausgehebelt (wir berichteten im letzten Newsletter). Die Verschärfung wird auch direkte Auswirkungen darauf haben, mit welchen Maßnahmen wir bei unseren Aktionen von Seiten der Polizei rechnen müssen. In den Medien kursierte bereits die Info, dass sogar Elektroschockpistolen in der Region um die Tagebaue Hambach und Garzweiler „getestet“ werden könnten.

Wir lassen uns davon nicht einschüchtern, sondern benennen die geplante Gesetzesänderung als das was sie ist: Ein repressiver Angriff auf unsere Freiheitsrechte!

Start der Demo: um 13 Uhr mit der Auftaktkundgebung vor dem DGB Haus, Friedrich-Ebert-Straße 34-38, in Düsseldorf. Um 15:30 Uhr: Abschlusskundgebung am Landtag.

Kommt zahlreich und schließt euch dem Klimablock an! Das Erkennungszeichen ist die grüne Fahne!

Alle Infos zur Demo findet ihr außerdem beim Bündnis “Nein zum neuen Polizeigesetz NRW”

Viele Grüße,

euer Newsletter-Team

 


News