Ende Gelände 2017

Kohle Stoppen. Klima Schützen.

24. – 29. August
&
3. – 5. November
Rheinisches Braunkohlerevier während der UN-Klimakonferenz


News

Selbstorganisiert und mit weniger Müll – Ende Gelände 2017

16. Juni 2017

Ende Gelände ist aktiv gegen den Klimawandel. Wir wollen so ökologisch wie möglich handeln. Zudem werden wir – hoffentlich – dieses Jahr noch mehr Leute als letztes Jahr. Deshalb ist es noch wichtiger, dass alle Aktivist*innen, die an der Aktion teilnehmen, sich möglichst gut selbst organisieren, vorbereiten und ausstatten.

Deswegen bittet die Aktionslogistik AG, die sich um Material und Infrastruktur für die Aktion kümmert, um Eure Mithilfe:

Klimagipfel beim Braunkohleweltmeister

Im Herbst 2017 finden die internationalen Klimaverhandlungen zur Umsetzung des Pariser Klimaabkommens in Bonn statt. Doch direkt nebenan im rheinischen Kohlerevier, Europas größter CO2-Quelle, wird weiter der klimaschädlichste Energieträger abgebaut und verfeuert. Deutschland ist Weltmeister bei der Förderung des Klimakillers Braunkohle.

Um katastrophale Folgen des Klimawandels zu verhindern, muss die Kohle im Boden bleiben! Wir haben 2017 Gelegenheit, auf die verheerenden Versäumnisse deutscher und internationale Klimapolitik aufmerksam zu machen und den sofortigen Kohleausstieg einzuleiten.

Hier wird das Klima verhandelt!

Seit 23 Jahren verhandeln Regierungsvertreter*innen, ohne die globale Erwärmung erfolgreich zu begrenzen. Doch um 1,5 Grad nicht zu überschreiten, bleibt uns kaum noch Zeit. Schon jetzt ist klar: Deutschland verfehlt seine Klimaziele bis 2020. Und der Klimawandel wartet nicht… Eine kämpferische Klimabewegung ist daher nötiger denn je.

System Change not Climate Change!

Ohne eine Abkehr vom fossilen Kapitalismus ist
weder eine ernstzunehmende Bekämpfung des Klimawandels noch globale soziale Gerechtigkeit möglich. Es ist ein tiefgreifende sozial-ökologischer Wandel nötig um ein gutes Leben für alle zu erreichen.

Wir Sagen
ENDE GELÄNDE

Mehr als 3500 Menschen haben im Mai 2016 als „Ende Gelände“ in der Lausitz Kohlebagger besetzt und Kohleinfrastruktur für über 48 Stunden stillgelegt. 2017 zeigen wir, dass weder der Klimawandel noch wir auf Verhandlungen warten und Klimaschutz jeden Tag stattfinden muss.

Kohleausstieg bleibt Handarbeit

Gemeinsam werden wir gleich zwei Mal, vom 24. – 29. August während des Klimacamps und im November während des UN-Klimagipfels, im Rheinischen Braunkohlerevier ein deutliches Zeichen für Klimagerechtigkeit setzen – mit weiteren Aktionen zivilen Ungehorsams.

Unser Versprechen gilt: wir kommen wieder, bis der letzte Bagger ruht

der Klimawandel wartet nicht!