Ende
Gelände
2019


Kohle stoppen. Klima schützen.

Ende Gelände Goes Europe (EGGE)

  1. 26. bis 31. Juli, Power Beyond Borders, Großbritannien
  2. 4. bis 8. September, Klimacamp in Venedig, Italy

Jedes Jahr kommen hunderte Aktivist*innen aus ganz Europa zu den Aktionen von Ende Gelände in Deutschland. Seit 2018 mobilisiert Ende Gelände zu Klimacamps und Aktionen für Klimagerechtigkeit in ganz Europa mit der Kampagne Ende Gelände Goes Europe (EGGE). Letztes Jahr waren das die Aktionen von Code Roode gegen Erdgas in Groningen (Niederlande) und die Proteste von Limity jsme my gegen Braunkohle in der Tschechische Republik. Dieses Jahr unterstützen wir das Power Beyond Boarder Camp in Großbritannien und das erste italienische Klimacamp in Venedig. Mit unseren Freund*innen in Europa aktiv zu werden ist gelebte Solidarität, denn der Klimawandel kennt keine Grenzen und wir auch nicht!

 


Power Beyond Borders: Ein unglaublich großes Klima- und Migrationsgerechtigkeits Camp

 

Power Beyond Borders wird ein großes Klimacamp sein, mit dem Ziel Solidarität mit Migrant*innen zu zeigen und eine große Massenaktion gegen neue Erdgas-Infrastruktur zu starten. Vom 26. bis zum 31. Juli in Großbritannien. Mehr Informationen gibt es auf der Homepage und der Facebook Seite.

 


4.-8. September Klimacamp in Venedig, Italien

Auch in Italien gehen seit Monaten tausende Menschen gegen den Klimawandel auf die Straße- Klimaaktivst*innen, Schüler*innen, Studierende, Anwohner*innen, die von klimaschädlichen Großprojekten betroffen sind, und viele mehr. Das Besondere in Italien ist, dass es in vielen Städten und Dörfern schon seit Jahren kämpferische Initiativen gegen klima- und umweltschädliche Großprojekte gibt. Diese Initiativen schließen sich nun in einer Bewegung für Klimagerechtigkeit und gegen Großprojekte zusammen und laden zum ersten italienischen Klimacamp nach Venedig ein.

Ihr Schwerpunkt liegt darauf, dass wenn wir die Klimakriese nicht weiter anheizen wollen, wir die Art und Weise ändern müssen, wie wir Energie produzieren, wie wir mit dem uns zur Verfügung stehenden Land und Wasser umgehen und wie wir unsere Nahrung produzieren. Dass bedeutet keine fossilen Energieträger, keine Großprojekte, keine Flächenversiegelung und keine Umweltzerstörung mehr.

Venedig, eine Küstenstadt in der Wasser und Stein im direkten Austausch stehen, wird besonders vom Klimawandel und dem steigenden Meeresspiegel betroffen sein. Aber statt ernsthaft darüber nachzudenken wie mit der Herausforderung des Klimawandels umzugehen zu sein, werden Milliarden von öffentlichen Geldern in Scheinlösungen wie die Überflutungsschutzmauer des M.O.S.E. Projektes gesteckt und auch riesige Kreuzfahrtschiffe, die Umwelt und Klima massiv schädigen, dürfen immer noch durch die Lagunenstadt anfahren.

Wir sind eingeladen zusammen mit den Genoss*innen aus Italien und ganz Europa Venedig zu einem Symbol für den Kampf gegen den Klimawandel zu machen. Lass uns das gleichzeitig stattfindende Internationale Filmfestival als Bühne nutzen um weltweit gehört und gesehen zu werden.

Für das Camp wird ein wunderschöner Strand auf der Insel Lido in Venedig besetzt und es wird alles getan um das Camp so umweltfreundlich zu gestalten wie möglich. Es wird ein Programm mit Workshops und Debatten geben, Zeit zum Vernetzten und zum Spaß haben und eine Aktion gegen die besagten Kreuzfahrtschiffe.

Anreise

Es gibt verschiedene gute Zugverbindungen nach Venedig. Da die Italienische Bahn (Trenitalia) und die Deutsche Bahn nur bedingt zusammen arbeiten, lohnt es sich auf beiden Seiten nach günstigen Tickets zu gucken. Die Österreichische Bahn (ÖBB) bietet auch Nachtzüge aus verschiedenen deutschen und österreichischen Städten an. Als Endhaltestelle könnt ihr Venezia Santa Lucia eingeben. Von da aus geht es dann mit einer Fähre weiter.

Mehr Informationen folgen bald.