Mitmachen

Ende Gelände wird schon von vielen hundert spannenden Menschen getragen und wir haben immer Lust, noch weitere dazu zu holen und einzuarbeiten. Da die Strukturen von Ende Gelände von außen betrachtet kompliziert sind und sich stetig verändern, findest du hier die Informationen, die du für einen guten Einstieg brauchst!

Hier findest du keine Informationen zu einzelnen Aktionen!

Wo du dich überall einbringen kannst

Ende Gelände besteht aus einer überregionalen Struktur und vielen lokalen Gruppen (OGs). Die Überregionale Struktur ist in Arbeitsgruppen (AGs) organisiert und trifft sich regelmäßig auf den „Bündnistreffen“ in jeweils unterschiedlichen Städten.
Dir ist das zu viel? Dann komm doch zu den Massenaktionen oder zu Aktionen von Ortsgruppen!

Die Lokalen Gruppen

Lokalen Gruppen (umgangssprachlich Ortsgruppen) beeinflussen vor allem in ihrer Umgebung die Politik und arbeiten zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten. Zusätzlich machen sie für die Massenaktionen Werbung und organisieren Vorbereitungstreffen und
Anfahrten. Die Organisation der Ortsgruppen ist sehr vielfältig. Meistens kannst du einfach bei ihren Plena/Treffen vorbeikommen, um dich dort zu organisieren. Schau am besten auf ihren Social-Media-Kanälen oder ggf. ihrer Webseite vorbei. Falls du dort keine Infos zum nächsten Plenum oder Treffen findest, schreib ihnen eine E-Mail und frag nach. Manche Ortsgruppen haben bestimmte Aufnahmeverfahren oder nehmen derzeit keine Menschen auf. Die meisten Ortsgruppen sind jedoch offen für alle Menschen und versuchen Barrieren der Teilnahme abzubauen.

Bei dir in der Region gibt es noch keine Ortsgruppe? Dann schau in dieser Broschüre nach, wie du eine gründen kannst und melde dich bei uns: info@ende-gelaende.org
(PGP-Key)

Die überregionale Struktur

Oft wird die überregionale Struktur als Bündnisstruktur benannt, diese Begrifflichkeit ist irreführend, denn sie besteht nicht aus Delegierten der Ortsgruppen. Die überregionale Struktur organisiert die Massenaktionen und diskutiert alle überregionalen Angelegenheiten. Sie trifft sich alle paar Wochen auf „Bündnistreffen“ in unterschiedlichen Städten oder online, oft gibt es hier auch eine Einführung für Interessierte. Bündnistreffen können von allen besucht werden, die jeweiligen Termine finden sich meistens hier. Die Bündnisstruktur ist in Arbeitsgruppen (AGs) organisiert, die jeweils unterschiedlich arbeiten. Manche arbeiten nur zur Massenaktion, andere das ganze Jahr über. Falls du dich hier engagieren möchtest, schreib am besten eine Mail an die jeweilige Arbeitsgruppe und frag nach, ob sie derzeit neue Menschen aufnehmen.

Schreib uns!

In unregelmäßigen Abständen gibt es eine Einführung für Interessierte. Willst du über den nächsten Termin informiert werden, hast du generelle Fragen oder bekommst du von der Ortsgruppe oder Arbeitsgruppe keine Antwort? Dann schreib eine Mail an info@ende-gelaende.org (PGP-Key).

Die Kommunikation innerhalb von Ende Gelände

Innerhalb von Ende Gelände gibt es unterschiedliche Kommunikationskanäle. Bei den alle paar Wochen stattfindenden Bündnistreffen werden die wichtigsten Entscheidungen im Konsens getroffen und es gibt für Neue eine Einführung für Interessierte. Bei der regelmäßig stattfindenden „Kopla“ (eine Telefonkonferenz vor allem zwischen Delegierten der Arbeitsgruppen und Ortsgruppen) werden kleinere Entscheidungen getroffen. Die überregionale Struktur kommuniziert über eine E-Mail-Liste, auf die alle kommen, die auf einem Bündnistreffen waren. Es gibt außerdem eine E-Mail-Liste auf denen alle Ortsgruppen sind, um sich auszutauschen. Viele Menschen bei Ende Gelände sind zusätzlich auf der E-Mail-Liste der Klimagerechtigkeitsbewegung, dort können sich alle eintragen, dafür einfach eine leere Mail an klimabewegungsnetzwerk-subscribe@lists.riseup.net schicken. Als letztes gibt es auch eine Cloud zum Ablegen von Daten.

Wie wir arbeiten

Ende Gelände ist komplett ehrenamtlich getragen. Das zeigt sich in unserer Arbeitsweise. Alle machen mal Fehler und es gibt viel Skill Sharing. Teilweise dauert es ein bisschen, bis Neue in Arbeitsgruppen ankommen und das Gefühl haben, auch etwas beitragen zu können, mach dir da keine Sorgen. Wichtig ist nur, offen für die Menschen und Arbeitsweise zu sein und bei Bedarf nachzufragen. Auch wenn du neu bist, freuen wir uns, wenn du dich so einbringst, wie es für dich passt.

Up to date bleiben

Bei Ende Gelände passiert viel, weshalb es unterschiedliche Informationskanäle gibt.
Social Media: Twitter, Facebook, Instagram, Mastodon, Telegramchannel
Newsletter: Alle paar Monate gibt es einen Newsletter. Hier anmelden (todo, dafür gibts keine extra Seite)
Podcast: Unregelmäßig gibt es neue Podcastfolgen
Auch die Ortsgruppen haben ihre eigenen Social-Media-Kanäle, diese findest du gesammelt hier.