Ende
Gelände
2019


Kohle stoppen. Klima schützen.

Ultimatum für RWE

Ende Gelände stellt RWE ein Ultimatum für den Kohleausstieg! Bis zum 23. August 2017 bleibt RWE noch Zeit seine Tagebau zu schließen, die Kraftwerke abzuschalten und die Kohleverstromung einzustellen – verstreicht diese Frist ungenutzt, werden wir das übernehmen. Denn dann ist Ende Gelände!

Auf der heutigen Jahreshauptversammlung stellte Ende Gelände RWE ein Ultimatum für den Kohleausstieg. Wenn der Konzern bis zum 23. August nicht aus der Kohleverstromung aussteigt, werden wir den Kohleausstieg selbst in die Hand nehmen. Ein Aktivist von Ende Gelände teilte den versammelten Aktionären und dem Vorstand von der Bühne herunter sehr deutlich mit, was wir von den Geschäften dieses Konzerns halten.

Ende Gelände setzt RWE Ultimatum from Ende Gelände on Vimeo.

„Wie Sie alle wissen, und da möchte ich ganz ehrlich sein, ist RWE ein Scheißkonzern. Das Geschäftsmodell ist nicht zukunftsfähig und ungerecht. Die Gewinne werden auf Kosten des Klimas erwirtschaftet, auf Kosten der Gesundheit von Menschen, v.a. im globalen Süden, auf Kosten zukünftiger Generationen. Damit überschreiten Sie rote Linien. Damit verletzen Sie Menschenrechte! Das Recht der Menschen, Ihren Wohnort zu wählen und zu behalten. Das Recht der Menschen auf ein Leben in Gesundheit und körperlicher Unversehrtheit. Das Recht auf ein Leben frei von Klimakatastrophen. Das Recht auf ein gutes Leben für alle, weltweit!

Die Kohleverstromung hat einen hohen Preis – zu hoch im Vergleich zu den schäbigen Konzerngewinnen. Schämen Sie sich nicht, für so viel Kosten so geringe Dividenden auszuschütten? Von denen nicht einmal Kommunen leben, sondern Manager profitieren?
Kohleverstromung ist ungerecht. Wir vom Bündnis Ende Gelände sind nicht gewillt, Ungerechtigkeit hin zu nehmen. Wir kämpfen für ein Klima der Gerechtigkeit. Das haben wir bereits mehrfach deutlich gemacht als wir mit tausenden Menschen Tagebaue und Kraftwerke blockiert haben. Da vergangene Aktionen nicht zu reichen scheinen, stellen wir heute ein Ultimatum: Werden Sie heute entscheiden, die Kohleverstromung einzustellen und bis zum 23. August 2017 die Tagebaue und Kraftwerke zu schließen?

Wenn Sie die Frist verstreichen lassen und bis zum 23. August die Tagebaue und Kraftwerke nicht stilllegen, werden andere es tun. Denn dann ist Ende Gelände.“


News

Ende Gelände ruft auf zum globalen Klimastreik und Blockaden am 20.09. und den Tagen danach

15. August 2019 #AlleFürsKlima heißt #UngehorsamFürAlle! Der 20. September könnte zum Höhepunkt aller bisherigen Proteste werden: Weltweit werden Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft ihre Arbeit niederlegen, sich den Protesten der Schüler*innen anschließen und den reibungslosen Ablauf eines Alltags unterbrechen, der die Klimakatastrophe täglich befeuert. No more business as usual! Weiterlesen ...

Who shut shit down? We shut shit down!

5. Juli 2019 Das Aktionswochenende von Ende Gelände vom 19.-24. Juni 2019 war ein Wochenende der Superlative. 45 Stunden lang wurde die Kohlezufuhr zum Kraftwerk Neurath blockiert. 2.000 Aktivist*innen besetzten den Tagebau Garzweiler. Zwischen 5.000 und 6.000 Menschen trugen in einer Massenaktion Zivilen Ungehorsams den Kampf um Klimagerechtigkeit in die Orte der Zerstörung – das rheinische Braunkohlerevier. Weiterlesen ...

Auf geht’s

21. Juni 2019 Im Laufe des Tages werden rund 4.000 Klimaaktivist*innen vom Protest-Camp in Viersen aufbrechen, um das Rheinische Braunkohlerevier zu blockieren. Weiterlesen ...

Brief an die Anwohner*innen unseres Camps

20. Juni 2019 Liebe* Viersener*innen, Dülkener*innen und Süchtelner*innen, liebe Anwohner*innen, vielleicht haben Sie es beim spazieren gehen oder in den lokalen Nachrichten schon mitbekommen: In der Woche vom 19. bis 24. Juni werden wir, das Bündnis Ende Gelände, mit unserem Camp am Hohen Busch in bei Ihnen in Viersen zu Gast sein. Weiterlesen ...

Heute geht’s los! Letzte Infos hier!

19. Juni 2019 Lest anbei wichtige letzte Infos für eure Vorbereitung auf die Aktion. Und auch die, die zu Hause bleiben, sind gefragt, z.B. unsere Soli-Petition für unseren Pressesprecher zu unterzeichnen, oder einen Schlafplatz zur Verfügung zu stellen. Weiterlesen ...