Aktionsvorbereitung!

In vielen Orten laufen die Vorbereitungen fürdie Aktion im August auf Hochtouren. Ihr wollt an der diesjährigen Ende Gelände Massenaktion in/um Hamburg teilnehmen und sucht Infos und Kontakte? Es gibt einen Kalender mit vielen Vorbereitungsterminen und es kommen immer noch neue Termine dazu! Außerdem findet ihr eine lange Liste von aktiven Ortsgruppen.

Karte mit Orten, an denen es Ende Gelände Ortsgruppen gibt. Titel: „Lokale Gruppen und Termine“. Pfeile auf Einzelner Gruppen mit Text: Aktionstrainings, Vorbereitungstermine, Infoveranstaltungen

Vorbereitungstermine wie Infoveranstaltungen und Aktionstrainings gibt es aktuell in vielen Städten. Schaut hier, ob es Veranstaltungen in eurer Nähe gibt!

Euer Wohnort ist nicht dabei? Hier könnt ihr nachschauen, ob es eine lokale Ende Gelände- oder Klimagerechtigkeits-/ Aktionsgruppe in eurer Nähe gibt und Kontakt aufnehmen.

Auf geht’s, ab geht’s …!


News

++ Pressefreiheit vor Gericht ++ Energiekonzern MIBRAG will Journalisten wegen Berichterstattung über Braunkohleproteste verurteilt sehen ++ Prozess am 02.12.2022 in Borna bei Leipzig ++

30. November 2022 Am Freitag, dem 02.12.2022, steht der Leipziger Journalist Marco Bras dos Santos in Borna vor Gericht. In dem kleinen Amtsgericht bei Leipzig läuft derzeit eine Reihe von Strafprozessen wegen Braunkohleprotesten im November 2019. Bras dos Santos hatte für das Leipziger Stadtmagazin kreuzer recherchiert. Deshalb war er vor Ort, als 1.000 Aktivist*innen des Bündnisses Ende Gelände die Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain nahe Leipzig blockierten. Weiterlesen ...

++ Am Samstag: Protestaktionen in ganz Deutschland zum Erhalt des Dorfes Lützeraths ++ Klimagerechtigkeitsbewegung geschlossen gegen Kohle-Deal ++

In über 20 Städten fanden am 5. November dezentrale Protestaktionen gegen die drohende Zerstörung Lützeraths statt. Ein breites Bündnis von Fridays for Future, Ende Gelände, Lützerath Lebt und vielen lokalen Klimagruppen hatte dazu aufgerufen, sich mit den Bewohner*innen in Lützerath zu solidarisieren und eine drohende Räumung zu verhindern. Gemeinsam fordern sie die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und die Bundesregierung dazu auf, die Fördermenge von klimaschädlicher Braunkohle deutlich zu reduzieren und den Erhalt Lützeraths zu sichern. Weiterlesen ...