Update: Abrissarbeiten an der L277 haben begonnen (Aufruf von Alle Dörfer bleiben: RWE auf Abstand halten)

Montag, 20.7.2020: „Die Abrissarbeiten an der L277 haben im Morgengrauen begonnen. Der AbrissBagger wurde gestoppt und besetzt. Es gibt keinen Grund, dass RWE diese Straße jetzt zu diesem Zeitpunkt abreißt außer Grausamkeit. Machtdemonstration. Beschissenheit. Wir bitten dringend um Unterstützung vor Ort am Wendehammer in Keyenberg.“

Haltet euch auf dem Laufenden z.B. hier:

—————————————————————————————–

Kämpft mit uns um die L277, den Erhalt der Dörfer und Klimagerechtigkeit!

Demo-Start Keyenberg: 19.7; 12.30 Uhr

Letzte Infos von Alle Dörfer bleiben:

„Wir starten um 12:30 Uhr auf der Kreuzung vor Keyenberg. Von dort gehen wir über die L277, und laufen, nach einer Zwischenkundgebung weiter nach Lützerath. Die Abschlusskundgebung dort endet gegen 15:30 Uhr. Freut euch auf ein buntes Programm aus Reden und Musik.

# Shuttle-Bus

11:55h ab Hochneukirch Bf. (RB 27 aus Mönchengladbach) nach Keyenberg
12:15h ab Hochneukirch Bf. (RB 27 aus Koblenz–Bonn–Köln) nach Keyenberg

15:15h ab Lützerath über Keyenberg nach Hochneukirch
Bf. (RB 27 nach Koblenz–Bonn–Köln)
15:45h ab Lützerath über Keyenberg nach Hochneukirch
Bf. (RB 27 nach Mönchengladbach)
16:15h ab Lützerath über Keyenberg nach Hochneukirch
Bf. (RB 27 nach Koblenz–Bonn–Köln)

# An- und Abreise

A) Züge

– Köln Hbf: 10:25Uhr, Gleis 9 -> Hochneukirch: 11:04 Uhr
von Hochneukirch zu Fuß nach Keyenberg – 5,5 km

– Köln Hbf: 11:25 Uhr, Gleis 9 -> Hochneukirch: 12:04 Uhr
von Hochneukirch mit dem Fahrrad nach Keyenberg

B) Bus

Hinfahrt:
———
10:00h ab DÜSSELDORF (ZOB)
10:30h ab Neuss Hbf. (u.a. RE 7 aus Holzwickede–Hagen–Wuppertal–Köln, RE 7 aus Venlo–Viersen–Mönchengladbach)
11:00h ab Grevenbroich Bf. (RB 39 aus Bedfurt/Erft, RB 27 aus Koblenz–Bonn–Köln)
11:30h an Keyenberg

Rückfahrt:
———-
16:45h ab Lützerath
17:00h ab Keyenberg
17:30h an Grevenbroich Bf. (RB 39 aus Bedfurt/Erft, RB 27 aus Koblenz–Bonn–Köln)
18:00h an Neuss Hbf. (u.a. RE 7 aus Holzwickede–Hagen–Wuppertal–Köln, RE 7 aus Venlo–Viersen–Mönchengladbach)
18:30h an DÜSSELDORF (ZOB)

C) Auto

Es gibt wenig ausgewiesene Parkplätze vor Ort. Bitte schaut selbstverantwortlich, wo ihr am besten parken könnt.

# nicht vergessen

Bitte bringt euch selbst ausreichend zu Essen und zu Trinken mit!
Es gibt vor Ort keine Möglichkeit einzukaufen.
Bitte denkt auch an eure Corona-Masken und daran auf der Demo Abstand zu halten.
Wir freuen uns besonders, wenn ihr in gelber Kleidung kommt und selbstgemachte Schilder mitbringt.

# Liturgische Nachtwache an der L277

Die Initiative „Kirche(n) im Dorf lassen“ hält am Sonntag eine liturgische Nachtwache an der L277 ab 20 Uhr bis zum nächsten Morgen.
Detaillierte Infos findet ihr hier:
https://www.kirchen-im-dorf-lassen.de/aktuelles/

Widerständige und vorfreudige Grüße,
Alle Dörfer bleiben

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Aufruf

Die L277 ist nicht nur eine Lebensader, die die bedrohten Dörfer am Garzweiler-Tagebau mit der Umgebung verbindet, sie markiert für uns Anwohner*innen auch eine zentrale Schutzlinie. Die Straße ist das Einzige, was unsere Dörfer am Garzweiler-Tagebau noch von den Baggern trennt.

Schaut hier unser Video, in dem wir erklären, warum die Straße wichtig ist. https://www.alle-doerfer-bleiben.de/

RWE will die L277 jetzt am Montag sperren, um sie abzureißen. Um unser Zuhause weiter zu zerstören und die Braunkohle darunter abzubaggern. Kohle, die die Klimakrise weiter anheizt, Kohle, die kein Mensch mehr braucht. Das ist die Realität des deutschen Kohle“ausstieges“.

Das werden wir nicht zulassen!

Wenn wir die Bagger hier aufhalten, werden viele Millionen Tonnen Kohle im Boden bleiben. So treten wir mit unserem Widerstand auch für Klimagerechtigkeit ein – dafür, dass alle Dörfer bleiben, weltweit. Dafür brauchen wir eure Unterstützung!

Am Sonntag, den 19.7. um 12.30 Uhr treffen wir uns zu einer Auftaktkundgebung an der Kreuzung Keyenberg (Borschemicher Straße);Dann ziehen wir auf der L277 gemeinsam als gelber Demozug nach Lützerath: zu Fuß, mit Rädern, mit Bobbycars oder Pferdekutschen. Gegen 15 Uhr ist in Lützerath eine Schlusskundgebung geplant.

Die nächsten Tage, die nächsten Wochen werden entscheidend. Gemeinsam stellen wir uns auf der L277 schützend vor die Dörfer, um RWE auf Abstand zu halten. Lasst uns diese Straße zum Symbol unseres Widerstandes gegen Kohlewahnsinn und Klimaverbrechen machen.

Haltet euch auf dem Laufenden und teilt unsere Infos:
https://www.alle-doerfer-bleiben.de/
www.twitter.com/AlleDoerfer


News

Aus Überzeugung Solidarisch: Nachruf auf unseren Freund und Genossen Niko Neuwirth

25. Mai 2022 Wir trauern um Niko, unseren Freund, der immer an unserer Seite stand, wenn wir ihn am dringendsten gebraucht haben. Fast niemand von uns kannte Niko auch nur halb so gut, wie wir ihn gerne gekannt hätten und wie er es auch verdient hätte. Viel zu früh und plötzlich wurde er aus dem Leben gerissen und hinterließ ein großes politisches, sowie auch künstlerisches Erbe, dass es für uns hochzuhalten gilt. Weiterlesen ...

Einladung zum Internationalistischen Jugendfestival in Lützerath 28.05.22

15. Mai 2022 Als Teil der linken Klimagerechtigkeitsbewegung in Deutschland rufen wir dazu auf, sich mit dem Kampf der Kurdischen Freiheitsbewegung in allen 4 Teilen Kurdistans (Iran, Irak, Syrien und Türkei) zu solidarisieren. Um uns kennenzulernen und um der krisengeprägten Realität einen gemeinsamen Aufbruch entgegenzusetzen, laden wir euch alle zum internationalistischen Jugendfestival in Lützerath am 28. Mai 2022 … Weiterlesen Weiterlesen ...

++ Ende Gelände goes Hamburg ++ Massenaktion gegen koloniale Kontinuitäten und den fossilen Rollback im August im Großraum Hamburg angekündigt ++

14. Mai 2022 Ende Gelände kündigt eine Sommeraktion für Klimagerechtigkeit im Großraum Hamburg an. Für eine Aktionswoche in und um Hamburg wird für den 09. bis 15. August 2022 ein Klimacamp aufgebaut. Das Klimagerechtigkeitsbündnis will sich insbesondere gegen den fossilen Rollback und den Ausbau fossiler Gasinfrastruktur wenden und die globalen Ungerechtigkeiten in den Mittelpunkt rücken, die sich mit den Plänen für neue LNG-Terminals an der Elbmündung verbinden. Weiterlesen ...