„Aufstand mit Abstand: Klima retten, Kapitalismus überwinden“ am 7. und 8. August

Seid ihr auch so wütend über das Kohleverlängerungsgesetz? Die Abrissarbeiten an der L277 im Rheinland?
Bis zu unserer Massenaktion im September gibt es noch einige Möglichkeiten, die Wut nicht zu Ohnmacht sondern zu Taten werden zu lassen. Hier der Aufruf von Zucker im Tank (ZimT)

Unterstützt uns bei der Vorbereitung der Septemberaktion (bald mehr Infos dazu) und/oder macht mit bei #AufstandmitAabstand! am 7. und 8. August. Selbstorganisiert, dezentral und coronatauglich!

Hier die Einladung und der Aufruf von ZimT (Zucker im Tank)

#AufstandmitAabstand! am 7. und 8. August.

„Startet eure eigene Aktion, wir helfen euch dabei! Kleingruppenaktionen an vielen verschiedenen Orten der Klimazerstörung finden gleichzeitig statt und beziehen sich aufeinander. Oder ihr organisiert eine Aktionsrallye für andere in eurer Stadt. Das Konzept gibts auf Anfrage. Meldet euch bei zuckerimtank@riseup.net Und dann gehts mit euren Freund*innen im September zu Ende Gelände! Wir freuenuns auf euch!

Lasst uns gemeinsam die Schockstarre abschütteln und wieder in Aktion treten. Große Demos und Camps sind weiterhin verboten, doch das business as usual soll schon wiederfrisch geschmiert anlaufen und die Klimazerstörung weitergehen wie gehabt. Aber die Corona-Krise zeigt – in kurzer Zeit ist grundlegende Veränderung möglich! Wir wollen sozial-ökologische Transformation und eine klimagerechte Welt in der alle ein gutes Leben führen können. Dafür müssen wir uns vom Wachstumswahn des Kapitals befreien.

Am 07. und 08. August wollen wir mit dezentralen Kleingruppenaktionen zeigen, dass wir nicht widerstandslos in die Katastrophe steuern werden. Dafür rufen wir alle auf, sich in Bezugsgruppen zu organisieren und mit ungehorsamen, widerständigen, pandemie-kompatiblen, vielfältigen und direkten Aktionen endlich wieder laut zu werden.Ein Zurück zum Normalzustand vor Corona ist keine Option, denn der Normalzustand ist die Krise. Jetzt ist die Zeit für Veränderungen und unsere Zeit, zu handeln.

Weiter Infos:


News

#NotMyEnergiewende – Folge 2: Was hat kolumbianische Steinkohle mit der Energiewende zu tun?

20. Dezember 2020 Deutsche Kohleförderbetriebe und Kraftwerksbetreiber dürfen sich über hohe Entschädigungszahlungen freuen. Gleichzeitig gehen die Menschen, auf deren Kosten unser Wohlstand beruht, leer aus. Deutschland zieht sich damit erneut aus seiner historischen Verantwortung. Mit diesem Einführungstext, am Beispiel der Steinkohleförderung in Kolumbien, der auf Berichten unserer Freund*innen aus diesen Regionen beruht, möchten wir diese Praxis deutlich machen. Weiterlesen ...

#NotMyEnergiewende – Folge 1: Erdgas und Wasserstoff

11. Dezember 2020 Am 11.12.2020 wird in Berlin das Unternehmen Wintershall DEA blockiert um damit die Praxis dieses neokolonialen Unternehmens ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Auch wir wollen mit unserer Kampagne #NotMyEnergiewende die neokolonialen Aspekte der Strategien der deutschen Energiewende ans Licht bringen und dieses Handeln sichtbar machen. Weiterlesen ...