Awarenesskonzept & Infos Systemchange Camp Hamburg 2022

Awareness ist ein Konzept, das sich gegen jede Form von Diskriminierung, Gewalt und Grenzverletzung stellt. Verletzendes und grenzüberschreitendes Verhalten, wie z.B. sexistische, rassistische, homo-, transphobe, ableistische, klassistische oder vergleichbare Übergriffe, werden auf dem System Change Camp nicht toleriert. Was das für unsere Arbeit als Awarenessteam konkret auf dem Camp bedeutet kannst du im Awarenesskonzept nachlesen.

zwei Menschen von hinten in weißen Aktionsanzügen sitzen Arm in Arm unter einem blauen Regenschirm an einem Feldrand.

Schön, wenn Du zum Systemchange Camp nach Hamburg kommst! Wir hoffen, dass du und alle auf dem Camp eine schöne und erfahrungsreiche Zeit haben werden!

In unserem Awarenesskonzept findest du Texte, die Dich dazu befähigen sollen, Dich mit Themen rund um Awareness, Diskriminierung, Miteinander auf dem Camp und darüber hinaus auseinanderzusetzen. Gleichzeitig möchten wir Dich über unsere Arbeit als Awarenessteam im Camp vor Ort aufklären. Dabei versuchen wir, möglichst viele Aspekte mitzudenken – trotzdem kann dieses Thema natürlich nie vollumfänglich in einem solchen Konzept dargestellt werden. Wir freuen uns daher über Kritik und Feedback und wünschen dir viel Spaß beim Lesen!

Hinweis zur Sprache: Awareness ist ein komplexes Thema, und wir konnten aufgrund der begrenzten Zeit unseren Anforderungen nicht ganz gerecht werden, bei leichter Sprache zu bleiben. Bei Unklarheiten trete gerne mit uns in Kontakt.

Unser Verständnis von Awareness

Der Begriff “Awareness” kommt aus dem Englischen „to be aware“ und bedeutet (im weiteren Sinne) „sich bewusst sein, sich informieren, für gewisse Probleme sensibilisiert sein“. Wir leben in einer Gesellschaft, die von ungleichen Machtverhältnissen geprägt ist. Menschen werden aufgrund bestimmter Merkmale bevorteilt (Privilegierung) und benachteiligt (Diskriminierung) – ob absichtsvoll oder unbewusst ausgeübt. Kein Mensch ist vorurteilsfrei und diskriminierungsfrei im Umgang mit anderen. Deshalb muss eine bewusste Reflexion darüber bei jeder einzelnen Person stattfinden (Kritische Selbstreflexion).

Awareness ist ein Konzept, das sich gegen jede Form von Diskriminierung, Gewalt und Grenzverletzung stellt. Verletzendes und grenzüberschreitendes Verhalten, wie z.B. sexistische, rassistische, homo-, transphobe, ableistische, klassistische oder vergleichbare Übergriffe, werden auf dem System Change Camp nicht toleriert. Das bedeutet für Awareness als politische Praxis, dass sie nicht nur zwischenmenschliche Beziehungen in den Blick nehmen muss, sondern auch gesellschaftliche Strukturen, die Diskriminierung und Gewalt begünstigen oder durchsetzen. Das Ziel von Awareness ist dementsprechend das Aufdecken und Verlernen verinnerlichter Denk- und Handlungsweisen, die sich diskriminierend oder grenzüberschreitend auswirken und Machtstrukturen aufrechterhalten, bei gleichzeitiger Betroffenensolidarität.

Was das für unsere Arbeit als Awarenessteam konkret auf dem Camp bedeutet kannst du im Awarenesskonzept nachlesen.

Solltet ihr Fragen und Anregungen haben oder du dich selbst an der Awareness-Gruppe beteiligen wollen,
schreib an: campawareness2022@riseup.net


News

++ Ende Gelände beendet erfolgreiche Aktionswoche ++ Gasgroßverbraucher und Flüssiggas-Terminal-Baustelle blockiert ++ Hamburger Hafen für neun Stunden lahmgelegt++

14. August 2022 Ende Gelände hat seine Aktionswoche für Klimagerechtigkeit und gegen den Ausbau fossiler Infrastruktur beendet. Vom 09. Bis zum 14.08.2022 hat das Bündnis für Klimagerechtigkeit mit Aktionen zivilen Ungehorsams auf den Zusammenhang zwischen Klimakrise und kolonialen Wirtschaftsstrukturen aufmerksam gemacht. Weiterlesen ...

++ Über eintausend Aktivist*innen von Ende Gelände erreichen ihr Aktionsziel ++ Güterverkehr im Hamburger Hafen unterbrochen ++ Polizei geht mit massiver Gewalt gegen Klimaaktivist*innen vor ++

13. August 2022 Seit heute Mittag blockieren über eintausend Klimaaktivist*innen mehrere Schienenabschnitte und Zufahrtsstraßen im Hamburger Hafen. Alle Gruppen von Ende Gelände haben ihr Aktionsziel erreicht und mit Blockaden den Güterverkehr im gesamten Hafengebiet unterbrochen. Sie protestieren damit gegen den Ausbau fossiler Infrastruktur und kolonialer Lieferketten. Weiterlesen ...