Barrieren durchfließen! Newsletter über inklusiven Aktivismus #2

Zweiter Newsletter der Inklusions Arbeitsgruppe von Ende Gelände Berlin.

Hallo in die große Runde,
das ist unser zweiter Newsletter der Inklusions Arbeitsgruppe (kurz AG) von Ende Gelände Berlin.
(ok, Newsletter ist vielleicht nicht das richtige Wort für den Abstand von einem Jahr – aber hey, hier ist Nummer 2!
Der nächste Newsletter ist jedenfalls schon halb getippt – seid gespannt.)

Dieser Text ist in Einfacher Sprache verfasst.
Wir selbst sind keine Expert:innen für Einfache Sprache
(wir verwenden die Schreibform mit :, um alle Geschlechter einzubeziehen).
An manchen Stellen ist der Text vielleicht nicht leicht zu verstehen.
Wir geben uns Mühe, das Schreiben in Einfacher Sprache zu üben und in Zukunft noch besser zu machen.

Den Text haben zwei Menschen geschrieben,
die selbst nicht von Ableismus betroffen sind.
Wir hoffen, dass wir gute Allies sein können.
Allies sind Menschen, die selbst nicht betroffen sind, aber solidarisch sind.

Wenn ihr Gedanken oder Fragen oder Kritik zu dem Text habt,
oder selbst bei dem Schreiben von Texten in Leichter Sprache mitmachen wollt,
schreibt uns gern an diese Email-Adresse:
inklusion-berlin@ende-gelaende.org
Den Newsletter könnt ihr sehr gerne auch teilen.

* * * * *

Wir schreiben heute über folgende Themen:

  1. Aktionstag 5. Mai: Protesttag der Menschen mit Behinderung
  2. Corona-Pandemie
  3. Informationsquellen
  4. Am 30. April wurden in Potsdam vier Menschen mit Behinderung getötet

1. Aktionstag 5. Mai: Protesttag der Menschen mit Behinderung

Der 5. Mai ist der europäische Protest-Tag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung.

Das bedeutet:

Am 5. Mai gehen viele Menschen mit und ohne Behinderung auf die Straße.
Und setzen sich für die Rechte von Menschen mit Behinderung ein.

Diesen Protest-Tag gibt es schon seit vielen Jahren.
Der Verein Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben e.V. hat sich dafür stark gemacht.

Am 5. Mai werden verschiedene Aktionen gemacht.
In vielen Städten von Deutschland.

Zum Beispiel:

  • Spiel-Aktionen zum Thema Leichte Sprache oder Barriere-Freiheit

Oder

  • Info-Veranstaltungen über die Rechte von Menschen mit Behinderung oder zum Thema Inklusion

Letztes Jahr gab es zum Beispiel Einen Poetry Slam zum Thema Inklusion.
Bei einem Slam tragen Künstler:innen selbst-geschriebene Texte vor.
Der Slam ist auf Youtube zu sehen.

Jedes Jahr überlegen sich die großen Vereine von und für Menschen mit Behinderung:
Wie kann das Motto für den Protest-Tag sein?
Alle Aktionen sollen zu einem Thema sein.
In diesem Jahr heißt das Motto: Barriere-Freiheit
Eine Welt ohne Hindernisse ist für alle Menschen gut.

Am 5. Mai machen sich viele Menschen für die Rechte von behinderten Menschen stark.
Menschen mit und ohne Behinderung gehen auf die Straße und zeigen:
Alle sollen mitmachen bei Inklusion.
Gemeinsam können wir Inklusion für alle schaffen.
Dann ist eine Gesellschaft für alle Menschen nicht nur ein Traum.
https://www.aktion-mensch.de/leichte-sprache/zielseiten/aktionstag-5-mai.html

2. Informationsquellen

Informiert euch über Inklusion und Ableismus!
Wir haben für euch eine kleine erste Sammlung zusammengestellt.

Podcasts (auf deutsch):

Podcast (in English):

Und zum Lesen:

3. Corona-Pandemie

Die Pandemie hat uns schon im ersten Newsletter im letzten Jahr beschäftigt.
Sie ist immer noch aktuell.
Menschen mit Behinderung und Menschen der Corona-Risikogruppe werden immer noch benachteiligt.
Trotz Impfungen.

Die Corona Maßnahmen schränken uns privat stark ein.
Unternehmen werden aber weniger eingeschränkt.
Die Wirtschaft wird über die Menschen gestellt.

Ein Beispiel für die ableistische Politik in der Pandemie ist die Triage.
Die Triage ist ein Verfahren.
Dieses Verfahren wird angewendet, wenn es zu wenig medizinische Geräte für zu viele kranke Menschen gibt.
Zum Beispiel entscheidet die Triage,
an wen ein Bett auf der Intensivstation oder ein Beatmungsgerät vergeben wird.

Eigentlich ist es ja gut,
wenn Ärzt:innen nicht willkürlich handeln.
Das Problem ist aber, dass die Triage in Kategorien von Verwertbarkeit (für den Arbeitsmarkt) beurteilt.

Kategorien sind zum Beispiel,
welche Lebenserwartung ein Mensch wahrscheinlich hat,
und ob er auf Assistenz angewiesen ist.
Ein alter Mensch oder ein Mensch mit Behinderung hat dann weniger ein Recht auf ein Beatmungsgerät als ein jüngerer Mensch ohne Behinderung.
Das verstößt gegen die Menschenwürde,
und das müsste jedem Menschen klar sein!
Nancy Poser hat mit anderen Personen im Juli 2020 eine Verfassungsbeschwerde gegen die Triage eingelegt.

Sie ist Richterin und Gründerin von AbilityWatch und hat selbst spinale Muskelatrophie.
Die Verfassungsbeschwerde wurde abgelehnt und wird nun weiter geprüft.

Wir hoffen, dass sie Erfolg haben werden!

4. Aus aktuellem Anlass

Am 30.04. wurden in einem Potsdamer Wohnheim vier Menschen mit Behinderung getötet.
Das zeigt traurig, dass #ableismustötet
Ableistische Gewalt in Wohnheimen ist kein neues Thema.
Trotzdem gibt es fast keine öffentliche Diskussion darüber.

Die Medien führten Interviews mit dem Pflegepersonal und einem Polizeipsychologen.
Aber Stimmen von anderen Bewohner:innen mit Behinderung wurden nicht veröffentlicht.
Die getöteten Menschen selbst wurden komplett in den Hintergrund gerückt.
Und es wurde sogar die Idee geäußert,
dass die Tötung passiert sein könnte,
um „die Menschen zu erlösen“.

Im Ernst?
In welcher Welt leben wir denn,
dass Behinderung = Leiden = unwertes Leben ist?
Wer bestimmt, wie ein gutes Leben aussehen soll?
Das können nur alle Menschen für sich selbst!
Wir müssen endlich diesen faschistoiden Ableismus abschaffen.
Faschistoid bedeutet: wie im deutschen Faschismus
in dem Menschen mit Behinderung ermordet wurden.
Viele Gesetze kommen noch aus dieser Zeit.

Und wir müssen diese Kategorien abschaffen,
nach denen Menschen eingeteilt werden
in wir/ihr,
„behindert“/“nichtbehindert“,
„pflegebedürftig“/“unabhängig“!

Pflege- und Wohnheime sind schon lange Orte,
wo Gewalt, Missbrauch und Diskriminierung stattfindet.
Ableismus ist ein strukturelles Problem und dagegen müssen wir kämpfen.
Jetzt, heute, hier, überall!
Einen starken Protesttag und unsere volle Solidarität mit allen,
die sich jeden Tag dem Ableismus widersetzen!


News

Mobimaterial für die Sommeraktion 2021 ab sofort bestellbar!

6. Juni 2021 Ihr wollt Ende Gelände in eurer Stadt bekannter machen? Euer Lieblingscafé hat zwar endlich wieder auf, aber die Wände sind so kahl? Eure Stadt ist über die Pandemie eingeschlafen und ihr wollt etwas Aktivismus zurückbringen? Dafür gibt es endlich wieder frisches Mobi-Material für die Sommeraktion 2021 in Brunsbüttel! Weiterlesen ...