++ Bettenbörse für das System Change Camp und die Aktionen in Hamburg vom 9.-15.8 online ++

Auch wenn wir weiter für die Campfläche kämpfen werden, die uns zusteht, ist es nicht auszuschließen, dass das Camp nicht genug Platz für Schlafplätze für _alle_ Aktivist*innen bietet. Ab jetzt gibt es deshalb eine Bettenboerse, über die Schlafplätze für den Camp Zeitraum vom 9.08.-15.08. angeboten, gesucht und vermittelt werden.

Auch Aale brauchen einen gemütlichen Schlafplatz, doch das scheint die Versammlungsbehoerde anders zu sehen. Anstatt das System Change Camp dem Versammlungsgesetz gemäß zu genehmigen, setzt sie alles daran, dessen Stattfinden rechtswidrig zu erschweren oder gar komplett zu verunmoeglichen. Und auch wenn wir weiter für die Campfläche kämpfen werden, die uns zusteht, ist es nicht auszuschließen, dass das Camp im Endeffekt nicht genug Platz für Schlafplätze für alle Aktivist*innen bietet. Dennoch wird uns auch das nicht davon abhalten, uns in Hamburg zu verbünden und gemeinsam aktiv zu werden.

Deshalb gibt es ab jetzt eine Bettenbörse, über die Schlafplätze für den Camp Zeitraum vom 9.08.-15.08. angeboten, gesucht und vermittelt werden. Sowohl Menschen, die Schlafplätze in und um Hamburg anbieten koennen, als auch Menschen, die Schlafplätze suchen, koennen dies über die Bettenbörse tun. Dabei werden persoenliche Angaben streng vertraulich behandelt.

Egal, ob für eine Nacht oder den ganzen Camp-Zeitraum, jeder Schlafplatz ermoeglicht Aktivist*innen eine Teilnahme am System Change Camp und an den Aktionen.

Deshalb melde dich jetzt bei der Bettenbörse an:

Ich habe ein Bett:
https://cloud.activism.international/apps/forms/YdEiTer8SyedaXwo

Ich brauche ein Bett:
https://cloud.activism.international/apps/forms/G9yxiagLQ9E3iPBX

Information an alle, die im Bettenbörse-Tool eingetragen haben, dass sie Betten SUCHEN:
Zur Abholung der Kontaktdaten eurer Betten könnt ihr ab Dienstag, dem 09.08. zum Café Knallhart (Uni Hamburg, Von-Melle-Park 9) kommen. Unsere business hours dort sind Dienstag bis Freitag von 15-20 Uhr. Aus sicherheitstechnischen Gründen können wir euch die Kontaktdaten leider nicht digital zukommen lassen und werden sie euch deshalb persönlich übergeben.

Lasst uns den Repressionen seitens des Staates trotzen und ein starkes Zeichen für Klimagerechtigkeit setzen!


News

++ Pressefreiheit vor Gericht ++ Energiekonzern MIBRAG will Journalisten wegen Berichterstattung über Braunkohleproteste verurteilt sehen ++ Prozess am 02.12.2022 in Borna bei Leipzig ++

30. November 2022 Am Freitag, dem 02.12.2022, steht der Leipziger Journalist Marco Bras dos Santos in Borna vor Gericht. In dem kleinen Amtsgericht bei Leipzig läuft derzeit eine Reihe von Strafprozessen wegen Braunkohleprotesten im November 2019. Bras dos Santos hatte für das Leipziger Stadtmagazin kreuzer recherchiert. Deshalb war er vor Ort, als 1.000 Aktivist*innen des Bündnisses Ende Gelände die Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain nahe Leipzig blockierten. Weiterlesen ...

++ Am Samstag: Protestaktionen in ganz Deutschland zum Erhalt des Dorfes Lützeraths ++ Klimagerechtigkeitsbewegung geschlossen gegen Kohle-Deal ++

In über 20 Städten fanden am 5. November dezentrale Protestaktionen gegen die drohende Zerstörung Lützeraths statt. Ein breites Bündnis von Fridays for Future, Ende Gelände, Lützerath Lebt und vielen lokalen Klimagruppen hatte dazu aufgerufen, sich mit den Bewohner*innen in Lützerath zu solidarisieren und eine drohende Räumung zu verhindern. Gemeinsam fordern sie die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und die Bundesregierung dazu auf, die Fördermenge von klimaschädlicher Braunkohle deutlich zu reduzieren und den Erhalt Lützeraths zu sichern. Weiterlesen ...