📣 Bündnisdemo HEUTE, 10. August in Hamburg – LNG stoppen, fossilen Kapitalismus sabotieren! 📣

Gemeinsam auf die Straße in Hamburg für Klimagerechtigkeit und gegen die koloniale Zerstörung von Lebensgrundlagen!

Demonstration | Hamburg | 10.08.2022 | 17:00 Landungsbrücken

2022: Die Klimakrise eskaliert. Überschwemmungen, Waldbrände, Lebensmittel- und Wasserknappheit, Dürren und Hitzephasen mit über 50 Grad Celsius sind mittlerweile Realität. In den Gebieten, die am wenigsten zur Klimakrise beigetragen haben, sind die Klimatastrophen am krassesten. Überflutungen im Ahrtal oder brennende Wälder in Brandenburg sind hier die Spitze des Eisbergs.

Währenddessen führt die Energiekrise ausgehend vom Angriffskriegs Russlands in völlig unnötige, neue fossile Abhängigkeiten. Kommt das Gas nicht aus der Pipeline, sollen nun durch die sogenannte Grüne Partei und in Robert Habecks Verantwortung LNG-Terminals gebaut werden. LNG- also flüssiges Gas- soll unter anderem in Gebieten, die von indigenen Gruppen bewohnt werden, aus dem Boden gefrackt werden, nur damit hier die Profitmaximierung der Industrie nicht eingeschränkt werden muss. Diese neokoloniale und klimaschädliche Zerstörung muss gestoppt werden. Wir solidarisieren uns mit den Kämpfen gegen den kolonialen Extraktivismus im globalen Süden, wie gerade ganz aktuell in Ecuador. Aktivist*innen in dekolonialen Kämpfen sind vor Ort aufgrund ihrer Kämpfe Repressionen, Verfolgung und Ermordung ausgesetzt. Ob in Vaca Muerte oder Cabo Delgado: Neokolonialismus tötet!

Während in Stade, Brunsbüttel, Wilhelmshaven, Lubmin, Rostock und Hamburg die Planung für LNG Terminals läuft, zementiert der Hamburger Hafen die koloniale Strukturen wie kaum ein anderer Ort in Deutschland. Waren, Ressourcen, Güter und fossile Energie werden zu Profit geformt und kurbeln das System des ausbeuterischen Kapitalismus immer schneller an. Das sind die direkten Lieferketten in die Klimakrise! Doch Logistik ist fragil, wie nicht zuletzt die Streiks der Hafenarbeiter*innen in Hamburg eindrücklich zeigten. Lasst uns dort anknüpfen. Für uns ist klar: Statt einem Hafen für die globale Mobilität von Waren brauchen wir offene Grenzen für alle Menschen und ein Wirtschaftsssystem was auf Bedarf statt auf Profit ausgelegt ist!

Wir stehen gegen dieses System, dass auf kolonialen Strukturen, Ausbeutung und Profit für Reiche beruht. Wir demonstrieren in Hamburg für den Stopp aller fossilen Energieträger und den sofortigen Ausbau erneuerbarer Energien! Kommt mit uns im Rahmen des System Change Camp und der Aktionstage gegen LNG, Kapitalismus und koloniale Ausbeutung zur Demonstration an die Landungsbrücken!

Demonstration | Hamburg | 10.08.2022 | 17:00 Landungsbrücken

Fridays For Future Hamburg, BIPOC for Future, Ende Gelände & Ende Gelände Hamburg, Robin Wood, Abya Yala Anticolonial, …ums Ganze, Extinction Rebellion HH, BUNDjugend Hamburg, Grüne Jugend Hamburg


News

++ Pressefreiheit vor Gericht ++ Energiekonzern MIBRAG will Journalisten wegen Berichterstattung über Braunkohleproteste verurteilt sehen ++ Prozess am 02.12.2022 in Borna bei Leipzig ++

30. November 2022 Am Freitag, dem 02.12.2022, steht der Leipziger Journalist Marco Bras dos Santos in Borna vor Gericht. In dem kleinen Amtsgericht bei Leipzig läuft derzeit eine Reihe von Strafprozessen wegen Braunkohleprotesten im November 2019. Bras dos Santos hatte für das Leipziger Stadtmagazin kreuzer recherchiert. Deshalb war er vor Ort, als 1.000 Aktivist*innen des Bündnisses Ende Gelände die Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain nahe Leipzig blockierten. Weiterlesen ...

++ Am Samstag: Protestaktionen in ganz Deutschland zum Erhalt des Dorfes Lützeraths ++ Klimagerechtigkeitsbewegung geschlossen gegen Kohle-Deal ++

In über 20 Städten fanden am 5. November dezentrale Protestaktionen gegen die drohende Zerstörung Lützeraths statt. Ein breites Bündnis von Fridays for Future, Ende Gelände, Lützerath Lebt und vielen lokalen Klimagruppen hatte dazu aufgerufen, sich mit den Bewohner*innen in Lützerath zu solidarisieren und eine drohende Räumung zu verhindern. Gemeinsam fordern sie die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und die Bundesregierung dazu auf, die Fördermenge von klimaschädlicher Braunkohle deutlich zu reduzieren und den Erhalt Lützeraths zu sichern. Weiterlesen ...