Ende
Gelände
2023


Kohle Stoppen. Systemwandel Jetzt!

Update: Entwarnung an der Castor-Front.

Wir halten euch auf dem Laufenden, wenn wir neue Hinweise auf den Transporttermin haben. Die Transportgenehmigung ist noch bis Ende des Jahres gültig.

„Der für dieses Frühjahr geplante Rückführungstransport von verglasten radioaktiven Abfällen aus der Wiederaufarbeitungsanlage in Sellafield/UK in das Zwischenlager in Biblis wird ausgesetzt. Wie die für die Begleitung und Durchführung des Transports verantwortlichen Polizeibehörden mitgeteilt haben, sei der Polizeieinsatz mit Blick auf die aktuelle „Corona-Ausbreitung“ derzeit nicht verantwortbar und somit nicht wie geplant im Frühjahr durchführbar. […]“ (Quelle: https://www.gns.de/language=de/taps=31670/31759)


Der CASTOR kommt – wahrscheinlich bald

Don’t nuke the climate! Stellen wir uns quer!“ Ende Gelände unterstützt das Bündnis Castor Stoppen, das sich demTransport entgegenstellt

2020 soll ein CASTOR mit hochradioaktiven Müll vom englischen Seallfield in deutsche Biblis fahren. In Zeiten in denen immer mehr konservative Politiker*innen die Atomenergie als Lösung für die Klimafragen ins Gespräch bringen, muss es für Klimagerechtigkeitsaktivist*innen heißen „Don’t nuke the climate! Stellen wir uns quer!“

Vieles um den Transport wird geheim gehalten. Es sieht aber so aus, dass das Schiff mit dem CASTOR zwischen dem 25. März und 05. April am Hafen Nordenham (Nähe Bremen) ankommen wird und dann per Zug über verschiedene mögliche Wege zum Kraftwerk Biblis fährt. Es wird Anlaufpunkte für Aktionen im Norden und in der Nähe von Biblis geben. Bereitet euch in euren Bezugsgruppen auf Aktionen vor und kommt am Tag X zu den Anlaufpunkten. Abonniert den Newsletter und den SMS-Verteiler auf der Seite von Castor Stoppen (castor-stoppen.de) und folgt @castor_stoppen auf Twitter.

Don’t nuke the climate! Stellen wir uns quer!


News

++ 35.000 protestieren für einen sofortigen Räumungsstopp ++ Massive Polizeigewalt gegen Demonstrant*innen ++ Weiterer Widerstand gegen Braunkohle angekündigt

15. Januar 2023 Auf der heutigen Pressekonferenz in Keyenberg hat das Aktionsbündnis „Lützerath unräumbar“ weiteren Widerstand gegen den Braunkohletagebau angekündigt. Gestern beteiligten sich etwa 35.000 Menschen an dem Protest gegen den Ausbau des Tagebaus Garzweiler II und die Zerstörung Lützeraths. Mehr als 10.000 Protestierende bewegten sich von der Demonstration Richtung Lützerath, wo die Polizei mit Wasserwerfern, Pfefferspray und Schlagstöcken hunderte Aktivist*innen verletzte, zum Teil schwer. Weiterlesen ...

Lützerath Unräumbar!

10. Januar 2023 Massenaktion mit dem Bündnis #LützerathUnräumbar am 17. Januar - wir stellen uns der Zerstörung in den Weg! Mit vielfältigen Aktionsformen werden wir Lützerath schützen und Garzweiler stoppen 💪 Kommt mit Bezugsgruppen und werdet mit uns aktiv! Weiterlesen ...

++ „Wer Lützerath angreift, greift unsere Zukunft an“ ++ Aktionsbündnis „Lützerath Unräumbar“ kündigt massiven Widerstand gegen die Erweiterung des Braunkohletagebaus Garzweiler an ++

9. Januar 2023 Das Aktionsbündnis „Lützerath Unräumbar“ hat massiven Widerstand gegen die Zerstörung des Dorfs Lützerath an der Grubenkante des Braunkohletagebaus Garzweiler II angekündigt. Für den 17.01.2023 hat "Lützerath Unräumbar" zu einem gemeinsamen Aktionstag aufgerufen. Schon in den kommenden Tagen wollen einzelne Gruppen des Bündnisses Widerstand gegen die aktuell laufenden Vorbereitungen für die Räumung und gegen den Abriss des Dorfs leisten. Weiterlesen ...