EG unterzeichnet europäisches Statement gegen Atomkraft und für Klimagerechtigkeit

Die Atomkraft wird die Klimakrise niemals aufhalten können: Sie ist schmutzig, langsam, teuer und gefährlich für alle Lebewesen auf der Erde, einschließlich Pflanzen und Tiere – nicht zuletzt für heutige und zukünftige Generationen von Menschen.

Climate Justice against Nuclear

Ende Gelände ist unter den 83 Klimagerechtigkeitsgruppen aus 15 Ländern, die ein Statement gegen Atomkraft und für Klimagerechtigkeit unterschrieben haben. Anlass ist der 10 Jahrestag der atomaren Katastrophe im Atomkraftwerk von Fukushima und die Bestrebungen der Atomlobby Atomenergie als Lösung für die Klimakrise zu verkaufen. Die Atomlobby versucht dabei auch verstärkt auf junge Klimaaktivist*innen zuzugehen. Deshalb ist es wichtig, dass sich die Klimagerechtigkeitsbewegung geschlossen gegen die Atomkraft stellt.

Im Statement heißt es unter anderem:

  • Die Atomindustrie setzt eine jahrhundertelange Tradition des gewaltsamen Kolonialismus und der sich vertiefenden Ungleichheit fort, sowohl im globalen Süden als auch im globalen Norden.
    Atomenergie verkörpert ein zentralisiertes und antidemokratisches Verhältnis zur Energienutzung und verhindert damit eine Energiedemokratie mit einer echten demokratischen Debatte über deren Energieproduktion, -verteilung und -verbrauch.
  • Die Atomkraft wird die Klimakrise niemals aufhalten können: Sie ist schmutzig, langsam, teuer und gefährlich für alle Lebewesen auf der Erde, einschließlich Pflanzen und Tiere – nicht zuletzt für heutige und zukünftige Generationen von Menschen.

Das ganze Statement auf verschiedenen Sprachen sowie mehr Informationen findet ihr unter:
https://climatejusticeagainstnuclear.noblogs.org


News

Von Räumung bedrohte Flächen in Lützerath von Aktivist*innen besetzt +++ Ende Gelände verteidigt die 1,5 Grad Grenze am Rande des Tagebaus Garzweiler II +++ Kritik an Ampel-Plänen aus der Klimabewegung +++

17. Oktober 2021 Heute, am 17.10.2021 haben Aktivist*innen von Ende Gelände eine weitere Fläche im vom Abriss bedrohten Dorf Lützerath besetzt. Am Rande des wöchentlichen Dorfspaziergangs der Initiative „Alle Dörfer BLEIBEN!“ wurde ein gelb angemalter Dreibein (Tripod) und ein Blockadeturm errichtet. Weiterlesen ...

+++ Aktionstage zu den Koalitionsverhandlungen angekündigt +++ Breites Bündnis „Gerechtigkeit Jetzt!“ ruft zu Protesten gegen Ampel- und Jamaikakoalition auf +++

10. Oktober 2021 Mit dem heutigen Start der Ampel-Sondierungen ruft ein breites Bündnis aus sozialen Bewegungen und zivilgesellschaftlichen Akteur*innen vom 20. bis 29. Oktober 2021 unter dem Motto "Gerechtigkeit Jetzt!" zu Aktionstagen während der Koalitionsverhandlungen in Berlin auf. Neben Großdemonstrationen von Fridays for Future und Solidarisch geht anders! sind auch Blockadeaktionen zivilen Ungehorsams unter dem gemeinsamen. Hashtag #IhrLasstUnsKeineWahl sowie eine Konferenz Teil der Aktionstage. Weiterlesen ...