ENDE GELÄNDE dem Autokapitalismus – #blockIAA!

Drei gute Gründe, eure Sachen zu packen – #BlockIAA!

Unser Kampf gegen den fossilen und automobilen Kapitalismus steht vor einem neuen Moment der Zuspitzung: Am 7. September eröffnet(e) die Automesse IAA in München. Ab Donnerstag werden vielfältige Proteste verschiedener Gruppen und Bündnisse stattfinden. Am Freitag crasht Sand im Getriebe mit #blockIAA, einer Massenaktionen zivilen Ungehorsams, die Greenwashing-Party der deutschen Autolobby. Samstag werden wir gemeinsam mit zehntausenden Menschen als Teil von einer breiten linken Bündnisdemo Münchens Straßen erobern.

Als Ende Gelände beteiligen wir uns an den Protesten von Sand im Getriebe. Wir werden den Ablauf der Messe blockieren und das Kapitel IAA endgültig beenden. Jetzt ist der Moment, in dem wir gemeinsam den deutschen Autokapitalismus angreifen. Dafür brauchen wir euch alle. Auf der Münchener Theresienwiese entsteht ein riesiges Mobilitätswende-Protestcamp. Der Protest für Klimagerechtigkeit und die Sehnsucht nach dem System Change leben im Herzen dieser Stadt. Kommt nach München!

Solltet ihr noch unentschlossen sein: Hier sind drei gute Gründe, eure Sachen zu packen:

1. Kapitalismuskritik muss praktisch werden!

Wir wissen zwar alle, dass wir ein anderes Wirtschaftssystem brauchen, um die Klimakrise zu stoppen – allerdings ist es oft nicht einfach, das in unseren Klimagerechtigkeitsprotesten auch zu vermitteln. Bei der IAA schreien einem die Gegensätze aber geradezu ins Gesicht. Es geht um die Frage, ob die zerstörerischen Autokonzerne mit ihrem Greenwashing durchkommen – oder ob wir die mächtige Klimakiller-Industrie in die Knie zwingen und gerechte Mobilität für alle erkämpfen. Wenn wir die Greenwashing-Party der Autolobby crashen, stellen wir damit auch ihr Geschäftsmodell grundsätzlich in Frage und das Auto als sexistisches Statussymbol insgesamt. Die Autolobby steckt in einer Legitimationskrise. Wir können jetzt dafür sorgen, dass diese IAA die letzte Klimakiller-Party sein wird.

2. Ein Bewegungsmoment gegen die drohende Perspektivlosigkeit nach der Wahl

Keine der Parteien, die wir am 26. September ins Parlament wählen können, hat eine Antwort auf die Klimakrise und die drängenden Gerechtigkeitsfragen. Jeden Meter in Richtung Klimagerechtigkeit werden wir als Bewegung erkämpfen müssen – gegen die Regierenden. Ja, wir werden in München auf harte politische Gegenwehr treffen – Scheuer und Springer laufen sich schon warm mit Hetze gegen uns – aber das zeigt ja nur, dass unser Protest weh tut und wir genau den richtigen Punkt erwischen. Wir werden einen empowernden Moment unseres Aufbegehrens und unserer Sehnsucht nach einer anderen Gesellschaft schaffen. Wir werden zusammenkommen als Klimabewegte und Radikale Linke. Wir werden gemeinsam auf die Straße gehen gegen den grün gefärbten Kapitalismus.

3. Unsere Solidarität gegen Ihre Repression

Wir lassen uns von dem restriktiven Polizeigesetz in Bayern, von dem martialischen Polizeiaufgebot und der verbalen Aufrüstung der Bayrischen CSU-Regierung nicht abschrecken. Klimaaktivist*innen sehen sich immer mehr und schärferer Kriminalisierung ausgesetzt. Immer wieder wird versucht, uns als Bewegung zu spalten in „die Netten“ und „die Linksradikalen“. Die Danni-Aktivistin Ella wurde zu 2 Jahren und 3 Monaten Knast verurteilt. Wir sagen: Ya basta! Es reicht! In München werden wir mit Tausenden gemeinsam auf die Straße gehen. #blockIAA wird eine Aktion das massenhaften zivilen Ungehosams, angekündigt, mit Aktionskonsens, solidarisch und widerständig: Die Polizei versucht uns abzuschrecken, indem sie 4500 Cops nach München beordert, Spezialgerät und „Super Recognizer“ einsetzt. Da schüchtert uns nicht ein! Wir kommen massenhaft und werden die Automesse zum Desaster machen!

Weitere Infos:

https://sand-im-getriebe.mobi
https://twitter.com/Sand_imGetriebe
https://www.instagram.com/_sandimgetriebe_/

Links zum Nachlesen

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-iaa-protest-demos-camp-1.5401556

https://www.zeit.de/news/2021-09/03/polizei-rechnet-zur-iaa-mit-groesstem-einsatz-in-20-jahren?utm_referrer=https%3A%2F%2Fsand-im-getriebe.mobi%2F
https://taz.de/Greenwashing-auf-der-IAA/!5798788/

https://www.deutschlandfunk.de/iaa-erstmals-in-muenchen-neues-konzept-ueberzeugt-kritiker.769.de.html?dram:article_id=502717

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-polizei-iaa-proteste-einsatz-konzept-1.5400288
https://www.tagesspiegel.de/politik/merkel-eroeffnet-die-messe-iaa-als-autokanzlerin-gescheitert/27584678.html


News

Aus Überzeugung Solidarisch: Nachruf auf unseren Freund und Genossen Niko Neuwirth

25. Mai 2022 Wir trauern um Niko, unseren Freund, der immer an unserer Seite stand, wenn wir ihn am dringendsten gebraucht haben. Fast niemand von uns kannte Niko auch nur halb so gut, wie wir ihn gerne gekannt hätten und wie er es auch verdient hätte. Viel zu früh und plötzlich wurde er aus dem Leben gerissen und hinterließ ein großes politisches, sowie auch künstlerisches Erbe, dass es für uns hochzuhalten gilt. Weiterlesen ...

Einladung zum Internationalistischen Jugendfestival in Lützerath 28.05.22

15. Mai 2022 Als Teil der linken Klimagerechtigkeitsbewegung in Deutschland rufen wir dazu auf, sich mit dem Kampf der Kurdischen Freiheitsbewegung in allen 4 Teilen Kurdistans (Iran, Irak, Syrien und Türkei) zu solidarisieren. Um uns kennenzulernen und um der krisengeprägten Realität einen gemeinsamen Aufbruch entgegenzusetzen, laden wir euch alle zum internationalistischen Jugendfestival in Lützerath am 28. Mai 2022 … Weiterlesen Weiterlesen ...

++ Ende Gelände goes Hamburg ++ Massenaktion gegen koloniale Kontinuitäten und den fossilen Rollback im August im Großraum Hamburg angekündigt ++

14. Mai 2022 Ende Gelände kündigt eine Sommeraktion für Klimagerechtigkeit im Großraum Hamburg an. Für eine Aktionswoche in und um Hamburg wird für den 09. bis 15. August 2022 ein Klimacamp aufgebaut. Das Klimagerechtigkeitsbündnis will sich insbesondere gegen den fossilen Rollback und den Ausbau fossiler Gasinfrastruktur wenden und die globalen Ungerechtigkeiten in den Mittelpunkt rücken, die sich mit den Plänen für neue LNG-Terminals an der Elbmündung verbinden. Weiterlesen ...