Ende Gelände dem „System Auto!“ – Soli-Statement von Ende Gelände zu den bundesweiten dezentralen Aktionstagen

Tausende Menschen sagen an diesem Wochenende an über 50 Orten bundesweit: Ende Gelände dem „System Auto“! Schluss mit einem Verkehrssystem, das für Autos und nicht für Menschen gemacht ist. Wir müssen raus aus dem zerstörerischen Autokapitalismus, der Strukturen neokolonialer Ausbeutung im Globalen Süden produziert und weltweit das Klima anfeuert. Keinen Euro mehr für einen Meter … Weiterlesen

Karte von Deutschland mit Punkten und dem Text "Aktionen in über 50 Städten!"

Tausende Menschen sagen an diesem Wochenende an über 50 Orten bundesweit: Ende Gelände dem „System Auto“! Schluss mit einem Verkehrssystem, das für Autos und nicht für Menschen gemacht ist. Wir müssen raus aus dem zerstörerischen Autokapitalismus, der Strukturen neokolonialer Ausbeutung im Globalen Süden produziert und weltweit das Klima anfeuert. Keinen Euro mehr für einen Meter Autobahn! Stattdessen brauchen wir lebenswerte Städte mit guten Radwegen und einen ticketfreien flächendeckenden ÖPNV.

Die Erfahrung aus der Anti-Kohle-Bewegung zeigt: Eine sozial- und klimagerechte Mobilitätswende müssen wir uns erkämpfen! Gegen das fossile Kapital, gegen die mächtige deutsche Autoindustrie und gegen jede Regierung, egal welcher Farbe. Deshalb beteiligen sich auch zahlreiche ENDE GELÄNDE Ortsgruppen an den dezentralen Mobilitätswende-Aktionstagen. Und deshalb mobilisieren wir im September zu massenhaftem zivilen Ungehorsam während der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in München. Denn ob Kohleausstieg oder Mobilitätswende: Klimaschutz ist Handarbeit!

Wir sagen Danke an alle, die sich an diesem Wochenende beteiligen und freuen uns auf weitere gemeinsame Aktionen dieses Jahr – gegen fossile Industrien, für einen #systemchange.

Für updates und eine interaktive Karte zum Wochenende:
https://wald-statt-asphalt.net/mobilitaetswendejetzt/
Twitter: @MobiwendeJetzt @wsa_buendnis


News

Von Räumung bedrohte Flächen in Lützerath von Aktivist*innen besetzt +++ Ende Gelände verteidigt die 1,5 Grad Grenze am Rande des Tagebaus Garzweiler II +++ Kritik an Ampel-Plänen aus der Klimabewegung +++

17. Oktober 2021 Heute, am 17.10.2021 haben Aktivist*innen von Ende Gelände eine weitere Fläche im vom Abriss bedrohten Dorf Lützerath besetzt. Am Rande des wöchentlichen Dorfspaziergangs der Initiative „Alle Dörfer BLEIBEN!“ wurde ein gelb angemalter Dreibein (Tripod) und ein Blockadeturm errichtet. Weiterlesen ...

+++ Aktionstage zu den Koalitionsverhandlungen angekündigt +++ Breites Bündnis „Gerechtigkeit Jetzt!“ ruft zu Protesten gegen Ampel- und Jamaikakoalition auf +++

10. Oktober 2021 Mit dem heutigen Start der Ampel-Sondierungen ruft ein breites Bündnis aus sozialen Bewegungen und zivilgesellschaftlichen Akteur*innen vom 20. bis 29. Oktober 2021 unter dem Motto "Gerechtigkeit Jetzt!" zu Aktionstagen während der Koalitionsverhandlungen in Berlin auf. Neben Großdemonstrationen von Fridays for Future und Solidarisch geht anders! sind auch Blockadeaktionen zivilen Ungehorsams unter dem gemeinsamen. Hashtag #IhrLasstUnsKeineWahl sowie eine Konferenz Teil der Aktionstage. Weiterlesen ...