Ende
Gelände
2020


Kohle Stoppen. Systemwandel Jetzt!

Ende Gelände plant Massenaktion des zivilen Ungehorsams für Juni

Pressemitteilung vom 11.03.2019 +++ Rheinisches Braunkohlerevier soll stillgelegt werden +++ Terminankündigung!

Köln, 11.März 2019: Ende Gelände wird vom 19. bis 24. Juni 2019 mit einer Massenaktion des zivilen Ungehorsams die Tagebaue im Rheinischen Braunkohlerevier blockieren und so den sofortigen Kohleausstieg selbst in die Hand nehmen. Tausende Klimaaktivisten*innen aus ganz Europa werden erwartet. Ende Gelände fordert den sofortigen Kohleausstieg als Sofortmaßnahme für Klimagerechtigkeit weltweit.

Hier die vollständige Pressemitteilung lesen


News

Bootsblockade vor Kohlekraftwerk Reuter-West für sofortigen Kohleausstieg +++ Ende Gelände: Vergoldung von Uralt-Kraftwerken ist wahnwitzig

25. Mai 2020 "Wir kämpfen heute gegen das Versagen der Bundesregierung beim Kohleausstieg. Der Wahnsinn der Regierung vernichtet unsere Zukunft und zerstört Lebensgrundlagen. Ob Corona oder Klimakrise: Eine Rückkehr zur alten Normalität kann es nicht geben, wir müssen die Ursachen der Krisen bekämpfen. Wir brauchen den sofortigen Kohleausstieg und ein System, das nicht Profite, sondern Menschenleben schützt!" Weiterlesen ...

Jugendamt und „Verfassungsschutz“ vereint mit dem Aussteiger*innenprogramm für „Linksextremismus“ – wegen Teilnahme an Ende Gelände Aktion

21. Mai 2020 Der Fall eines jungen Klimaaktivisten zeigt beispielhaft, wie der „Verfassungsschutz“ versucht, Menschen in dieses Programm zu zwängen. Das Legalteama für alle hat diesen Artikel geschrieben mit dem Anliegen, das öffentlich zu machen, um die repressive Methodik zu verdeutlichen und um weitere mögliche Betroffene vorzuwarnen. Weiterlesen ...

Tankstellenbesetzung in München + + Internationaler Aktionstag von „Shell Must Fall“ + + Proteste gegen weltgrößten Mineralölkonzern

„Die Klimapolitik wird bei den Verhandlungen in Den Haag vollkommen untergraben. Vielmehr werden Hunderte Milliarden staatliche Unterstützung für Sektoren angeregt, die öl- und gasintensiv sind, wie Flughäfen und Transportunternehmen, um den Ölpreis nach oben zu treiben. Was wir brauchen ist ein Wandel zu einer dezentralen, demokratischen Energieversorgung und den Aufbau einer Wirtschaftsstruktur, die dem Klima, der Umwelt und Menschenrechten gerecht werden.“, sagt eine Aktivistin von Ende Gelände München. Weiterlesen ...