Keine Falschen Lösungen! – Atom-Wahnsinn stoppen

Zusammen mit der Antiatombewegung fordern wir die sofortige Abschaltung aller Atomanlagen weltweit. Der Systemwandel hin zu einer sozial-ökologischen Wirtschaft jenseits des fossil-nuklearen Kapitalismus ist möglich und dringend nötig. Dafür kämpfen wir.

Unser Ziel ist klar: Kimagerechtigkeit. Im Energiesektor bedeutet das 100% Erneuerbare Energie, unter demokratischer Kontrolle, wo möglich regional. Schlussstrich für Ausbeutung von Mensch und Umwelt.

Kohle ist der Klimakiller Nummer 1, das haben wir mit unseren Aktionen erfolgreich klar gestellt. Der sofortige Kohleausstieg als unsere Kernforderung ist platziert, wenn auch noch nicht umgesetzt. Doch weiterhin versuchen Fans der Fossil-Nuklearen Energieversorgung uns Scheinlösungen mit grünem Anstrich zu verkaufen – aktuell vor allem die Verlängerung der Laufzeit der Atomkraftwerke in Deutschland und die Bewerbung von „neuen“ Reaktortypen als Klimaretter.

Doch die Atomkraft steht Klimagerechtigkeit grundsätzlich entgegen. Uranabbau vergiftet Landschaften, hauptsächlich die Territorien Indigener Menschen. Passiert ein Super-GAU in einem Atomkraftwerk inmitten eines dicht besiedelten Gebietes, dann droht Millionen Menschen der Strahlentod. Schon der heute produzierte Atommüll wird unzählige Generationen belasten. Nukleare Technologien sind zudem eng verzahnt mit militärischer Nutzung – doch ein Atomkrieg beinhaltet das Risiko des nuklearen Winters. Die aktuellen Diskussionen um die Atomkraft lenken zudem davon ab, dass erneuerbare Energie auch abgesehen von allen anderen Gründen die kostengünstigste Art der Energieversorgung ist.

Lassen wir uns nicht für Dumm verkaufen. Atom ist keine Lösung, sondern verschärft Klimaungerechtigkeit. Deshalb fordern wir mit der Antiatombewegung zusammen die sofortige Abschaltung aller Atomanlagen weltweit. Der Systemwandel hin zu einer sozial-ökologischen Wirtschaft jenseits des fossil-nuklearen Kapitalismus ist möglich und dringend nötig. Dafür kämpfen wir.


News

Von Räumung bedrohte Flächen in Lützerath von Aktivist*innen besetzt +++ Ende Gelände verteidigt die 1,5 Grad Grenze am Rande des Tagebaus Garzweiler II +++ Kritik an Ampel-Plänen aus der Klimabewegung +++

17. Oktober 2021 Heute, am 17.10.2021 haben Aktivist*innen von Ende Gelände eine weitere Fläche im vom Abriss bedrohten Dorf Lützerath besetzt. Am Rande des wöchentlichen Dorfspaziergangs der Initiative „Alle Dörfer BLEIBEN!“ wurde ein gelb angemalter Dreibein (Tripod) und ein Blockadeturm errichtet. Weiterlesen ...

+++ Aktionstage zu den Koalitionsverhandlungen angekündigt +++ Breites Bündnis „Gerechtigkeit Jetzt!“ ruft zu Protesten gegen Ampel- und Jamaikakoalition auf +++

10. Oktober 2021 Mit dem heutigen Start der Ampel-Sondierungen ruft ein breites Bündnis aus sozialen Bewegungen und zivilgesellschaftlichen Akteur*innen vom 20. bis 29. Oktober 2021 unter dem Motto "Gerechtigkeit Jetzt!" zu Aktionstagen während der Koalitionsverhandlungen in Berlin auf. Neben Großdemonstrationen von Fridays for Future und Solidarisch geht anders! sind auch Blockadeaktionen zivilen Ungehorsams unter dem gemeinsamen. Hashtag #IhrLasstUnsKeineWahl sowie eine Konferenz Teil der Aktionstage. Weiterlesen ...