Leitfaden zum besseren Umgang mit bedrohlichen Situationen

Nehmt unser Informationsangebot bitte schon im Vorfeld der Aktion wahr, um in kritischen Situationen schnellstmöglich reagieren zu können

Die Lausitz ist kein Ort, wo kohlekritische Menschen von allen mit offenen Armen empfangen werden – im Gegenteil, der mutige lokale Widerstand wird von aggressiven Kohlebefürworter*innen im Verbund mit einer gut vernetzten Pro-Kohle-Lobby schon jahrzehntelang bekämpft. 2016 wurden EG Aktivist*innen und Presse-Vertreter*innen zudem von organisierten Nazi-Strukturen angegriffen.

Deshalb werden wir Euch auf spezifische Gefahrenszenarien vor der Aktion informieren: Ihr findet hier unseren Leitfaden zum besseren Umgang mit bedrohlichen Situationen.

Nehmt dieses Informationsangebot bitte schon im Vorfeld der Aktion wahr, um in kritischen Situationen schnellstmöglich reagieren zu können. Sprecht darüber in Euren Bezugsgruppen und überlegt für Euch, wie ihr im Fall von verbalen und physischen Konfrontationen reagiert. Die Bezugsgruppe und die Finger sind Eure wichtigsten Schutzstrukturen, die ihr während der Aktion nicht verlassen solltet. An weiteren Vorsichtsmaßnahmen arbeiten wir mit Hochdruck in der Seekuh AG und wollen damit zu einer sicheren und empowernden Aktion beitragen.


News

Die Anreisestädte Berlin, Dresden und Leipzig

27. November 2019 Statt wie in anderen Ende Gelände Aktionen haben wir uns in der Lausitz für ein neuartiges Anreisekonzept entschieden. Da es kein zentrales Übernachtungscamp geben wird, werden die Übernachtungen in Berlin, Dresden und Leipzig organisiert werden. Infos zu den Städten ... Weiterlesen ...