Lützerath schützen – 1,5 Grad-Grenze einhalten! Demo am 12.11. um 12 Uhr in Lützerath

Der Absurdität der aktuellen Energiepolitik massiven Protest entgegensetzen! In einer starken Demonstration in Solidarität mit der globalen Zivilgesellschaft für Klimagerechtigkeit versammeln wir uns am 12.11. in Lützerath. Die Kohle unter Lützerath muss im Boden bleiben – für Klimagerechtigkeit weltweit!

Eine Demo in Lützerath, die Menschen tragen OP-Masken. Eine Person hält ein gelbes X in die Kamera, auf dem steht "1,5°C Grenze – Lützi bleibt!". Die Infos auf dem Sharepic lauten: Von Lützi bis zur UN-Klimakonferenz – Die Demo zur COP27 – 12.11. Demo, 12 Uhr in Lützerath, Shuttlebusse ab Erkelenz.
(Engl.: From Lützi to the UN Climate Conference: Protest 12am in Lützerath. Shuttles from Erkelenz)

Lützerath schützen – 1,5 Grad-Grenze einhalten!
Demo am 12.11. um 12 Uhr in Lützerath

Während die Vereinten Nationen in Ägypten zur Weltklimakonferenz (COP27) einladen, ignoriert die Bundesregierung im Rheinland die kritische 1,5 Grad-Grenze: Sie hat mit dem Kohlekonzern RWE in einem Hinterzimmer-Deal vereinbart, allein im Tagebau Garzweiler noch weitere 280 Millionen Tonnen des Klimakillers Braunkohle fördern zu wollen. Sechs Mal mehr, als zulässig wäre, um die 1,5-Grad-Grenze des internationalen Klimaabkommens einzuhalten. Genau deshalb zeigen wir am Ort des Geschehens, wo Deutschlands Verantwortung liegt: in Lützerath am Tagebau Garzweiler II. Nach Willen von Regierung und RWE soll das Dorf abgerissen werden – ein Irrsinn angesichts zunehmender Unwetter, Dürren und Hitzewellen. Mit tausenden Menschen stellen wir uns am darum am 12. November vor das akut vom Abriss bedrohte Dorf.

Schon heute verlieren Millionen Menschen weltweit durch die Klimakrise ihre Lebensgrundlagen und ihr Zuhause, schon jetzt bedeutet die Klimakatastrophe die Hölle für viele. Es ist eine Illusion, dass Kohleverbrennung irgendetwas mit „Versorgungssicherheit“ zu tun hat.

Lasst uns der Absurdität der aktuellen Energiepolitik unseren massiven Protest entgegensetzen! In einer starken Demonstration in Solidarität mit der globalen Zivilgesellschaft für Klimagerechtigkeit versammeln wir uns am 12.11. in Lützerath. Die Kohle unter Lützerath muss im Boden bleiben – für Klimagerechtigkeit weltweit!

Wann?
Samstag den 12. November 2022 um 12 Uhr

Wo?
In Lützerath am Wendehammer

Shuttles von & nach Erkelenz
Hin von Erkelenz Bhf: 10 bis 12:30 Uhr
Zurück von Lützerath: 15 bis 17:30 Uhr

Weitere Infos:
https://www.alle-doerfer-bleiben.de/


News

++ Pressefreiheit vor Gericht ++ Energiekonzern MIBRAG will Journalisten wegen Berichterstattung über Braunkohleproteste verurteilt sehen ++ Prozess am 02.12.2022 in Borna bei Leipzig ++

30. November 2022 Am Freitag, dem 02.12.2022, steht der Leipziger Journalist Marco Bras dos Santos in Borna vor Gericht. In dem kleinen Amtsgericht bei Leipzig läuft derzeit eine Reihe von Strafprozessen wegen Braunkohleprotesten im November 2019. Bras dos Santos hatte für das Leipziger Stadtmagazin kreuzer recherchiert. Deshalb war er vor Ort, als 1.000 Aktivist*innen des Bündnisses Ende Gelände die Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain nahe Leipzig blockierten. Weiterlesen ...

++ Am Samstag: Protestaktionen in ganz Deutschland zum Erhalt des Dorfes Lützeraths ++ Klimagerechtigkeitsbewegung geschlossen gegen Kohle-Deal ++

In über 20 Städten fanden am 5. November dezentrale Protestaktionen gegen die drohende Zerstörung Lützeraths statt. Ein breites Bündnis von Fridays for Future, Ende Gelände, Lützerath Lebt und vielen lokalen Klimagruppen hatte dazu aufgerufen, sich mit den Bewohner*innen in Lützerath zu solidarisieren und eine drohende Räumung zu verhindern. Gemeinsam fordern sie die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und die Bundesregierung dazu auf, die Fördermenge von klimaschädlicher Braunkohle deutlich zu reduzieren und den Erhalt Lützeraths zu sichern. Weiterlesen ...