Hessische Landesvertretung in Berlin besetzt +++ Klimagerechtigkeitsbewegung fordert Rodungsstopp im Dannenröder Wald

Pressemitteilung vom 02.10.2020

Berlin, 2.10.2020.

Klima-Aktivist*innen von Fridays for Future Berlin, Ende Gelände, den Anti-Kohle-Kidz und Sand im Getriebe Berlin haben heute morgen die hessische Landesvertretung in Berlin besetzt. Sie protestieren damit gegen die Rodung des Dannenröder Waldes in Hessen und fordern den sofortigen Baustopp der neuen Autobahn A49.

„Mitten in der Klimakrise einen Wald für eine neue Autobahn zu roden ist klimapolitischer Wahnsinn“, sagt Riva Morel von Fridays for Future Berlin Friedrichshain-Kreuzberg. „Wir müssen jetzt mit der Verkehrswende anfangen, das bedeutet: Busse, Bahnen und Radwege bauen statt neuer Autobahnen. Der Danni darf nicht einer Verkehrsplanung aus dem letzten Jahrhundert zum Opfer fallen. Wir fordern die schwarz-grüne Landesregierung auf, die Räumung und Rodung sofort zu stoppen.“

Mit dem Start der Rodungssaison zum 01.10. wurden gestern im Herrenwald, nördlich des Dannenröder Waldes, die ersten Bäume gefällt. Ein Großaufgebot der Polizei will die Baumhäuser im Wald räumen und den Weg für die neue 43 Kilometer lange Autobahn freimachen. Angeordnet wird der Polizeieinsatz von der schwarz-grünen Landesregierung.

„Wenn die Grünen in Hessen für den Koalitionsfrieden mit der CDU den Danni opfern, dann verspielen sie ihre Glaubwürdigkeit als Klimaschutzpartei“, kommentiert Ronja Weil, Pressesprecherin von Ende Gelände. „Die Klimagerechtigkeitsbewegung hat bereits verhindert, dass der Hambi für Braunkohle abgebaggert wird und gemeinsam können wir auch die Rodung das Danni verhindern.“

Weitere Informationen finden Sie auf Twitter unter:@Ende__Gelaende | @EG_Berlin

Pressekontakte

Riva Morel, Fridays for Future Berlin Friedrichshain-Kreuzberg: +49 163 199 29 85 ​​​​​​​

Ronja Weil, Ende Gelände: +49 151 413 745 27

Line Niedeggen, Anti Kohle Kidz: +49 151 455 71 620


News

#NotMyEnergiewende – Folge 2: Was hat kolumbianische Steinkohle mit der Energiewende zu tun?

20. Dezember 2020 Deutsche Kohleförderbetriebe und Kraftwerksbetreiber dürfen sich über hohe Entschädigungszahlungen freuen. Gleichzeitig gehen die Menschen, auf deren Kosten unser Wohlstand beruht, leer aus. Deutschland zieht sich damit erneut aus seiner historischen Verantwortung. Mit diesem Einführungstext, am Beispiel der Steinkohleförderung in Kolumbien, der auf Berichten unserer Freund*innen aus diesen Regionen beruht, möchten wir diese Praxis deutlich machen. Weiterlesen ...

#NotMyEnergiewende – Folge 1: Erdgas und Wasserstoff

11. Dezember 2020 Am 11.12.2020 wird in Berlin das Unternehmen Wintershall DEA blockiert um damit die Praxis dieses neokolonialen Unternehmens ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Auch wir wollen mit unserer Kampagne #NotMyEnergiewende die neokolonialen Aspekte der Strategien der deutschen Energiewende ans Licht bringen und dieses Handeln sichtbar machen. Weiterlesen ...