++ 5 Jahre nach Paris: Dezentrale Aktionen zivilen Ungehorsams ++ „Es braucht einen globalen Klima-Aufstand, der die Macht der fossilen Industrie bricht und eine gerechte Transformation einleitet“ ++

Pressemitteilung vom 12.12.2020

Berlin/Hamburg/Leipzig/Bremen/Göttingen/Kiel/Lüneburg, 12.12.2020 

5 Jahre nach dem Pariser Klimaabkommen haben Regierungen und Institutionen absolut versagt, die Erderhitzung auf 1,5°C zu begrenzen. Stattdessen steuern wir auf eine verheerende und bald unkontrollierbare Klimakrise von über 3°C globaler Erwärmung zu. 

„Es braucht einen globalen Klima-Aufstand, der die Macht der fossilen Industrie bricht und eine gerechte Transformation einleitet“, sagt Ronja Weil, Pressesprecherin von Ende Gelände. „Die klimazerstörerischen Industrien müssen für die Schäden aufkommen. Statt kapitalistischem Wachstumszwang brauchen wir eine Gesellschaft, die die natürlichen Grenzen der Erde respektiert und ein „Gutes Leben“ für alle weltweit ermöglicht.“

Ende Gelände ruft heute gemeinsam mit internationalen Klimagerechtigkeitsgruppen zu dezentralen Aktionen zivilen Ungehorsams gegen CO2-Emittenten auf. In verschiedenen Städten, darunter Berlin, Potsdam, Hamburg, Bremen, Leipzig, Göttingen, Bielefeld, Kiel und Lüneburg finden Fahrrad-Demos auf Autobahnen und vielfältige andere Aktionen statt. 

„Orte der Zerstörung gibt es in Deutschland viele. Nicht nur die Kohleverstromung muss gestoppt werden, sondern alle fossilen Industrien von vorgestern. So zeigt sich im Danni die Realität des Autokapitalismus, während gleichzeitig in dreckiges Erdgas investiert und Lebensraum für Kohle zerstört wird. Die Autoindustrie muss abgewrackt werden und alle Kohlebagger müssen zum Stillstand kommen“, so Ronja Weil. 

Ronja Weil, Ende Gelände: +49 151 413 745 27

News

#NotMyEnergiewende – Folge 2: Was hat kolumbianische Steinkohle mit der Energiewende zu tun?

20. Dezember 2020 Deutsche Kohleförderbetriebe und Kraftwerksbetreiber dürfen sich über hohe Entschädigungszahlungen freuen. Gleichzeitig gehen die Menschen, auf deren Kosten unser Wohlstand beruht, leer aus. Deutschland zieht sich damit erneut aus seiner historischen Verantwortung. Mit diesem Einführungstext, am Beispiel der Steinkohleförderung in Kolumbien, der auf Berichten unserer Freund*innen aus diesen Regionen beruht, möchten wir diese Praxis deutlich machen. Weiterlesen ...

#NotMyEnergiewende – Folge 1: Erdgas und Wasserstoff

11. Dezember 2020 Am 11.12.2020 wird in Berlin das Unternehmen Wintershall DEA blockiert um damit die Praxis dieses neokolonialen Unternehmens ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Auch wir wollen mit unserer Kampagne #NotMyEnergiewende die neokolonialen Aspekte der Strategien der deutschen Energiewende ans Licht bringen und dieses Handeln sichtbar machen. Weiterlesen ...