++ Ende Gelände startet Massenaktionen ++ Tausende machen sich auf den Weg, um den sofortigen Gasausstieg einzuleiten ++

Heute Morgen um 8:00 zogen etwa 2000 Aktivist*innen als Demonstrationszug vom System Change Camp in Hamburg los. Das Aktionsbündnis Ende Gelände hat angekündigt, mit Massenaktionen des zivilen Ungehorsams gegen den Ausbau fossiler Infrastruktur und kolonialer Wirtschaftsstrukturen zu protestieren.

Eine lange Reihe von Menschen hinter einen transparent, im Hintergrund ein Zirkuszelt. Auf dem Transpi steht: We're sich of dossil fuels, fight extractive capitalism"

Hamburg, 13.08.2022, Pressemitteilung

Dazu Luka Scott, Sprecherin von Ende Gelände: „Wir werden uns heute den großen Klimakiller-Konzernen in den Weg stellen und den Gasausstieg selbst in die Hand nehmen. Wer im Jahr 2022 noch in neue fossile Infrastruktur investiert, muss mit unserem Widerstand rechnen.“

Die Bundesregierung plant den Neubau von insgesamt etwa einem Dutzend neuer LNG-Terminals zum Import von Flüssiggas auf der Suche nach Alternativen zu russischem Gas.

Charly Dietz, ebenfalls Sprecherin von Ende Gelände erklärt dazu: „Die großen Öl- und Gaskonzerne sind Krisenprofiteure. Während steigende Preise und die fossile Inflation für viele Menschen zum Armutsrisiko werden, verzeichnet die Öl- und Gasindustrie Milliardengewinne. Das zeigt ganz klar: Wir befinden uns nicht in einer Energiekrise, sondern einer kapitalistischen Verteilungskrise. Jetzt die fossile Gasindustrie mit Milliarden zu subventionieren statt Verbraucher*innen vor Energiearmut zu schützen ist ein Skandal und eine Kampfansage an alle, die für Klimagerechtigkeit kämpfen.“

An der Aktion nehmen auch zahlreiche internationale Aktivist*innen Teil. Viele von ihnen hatten bereits auf dem System Change Camp Vorträge und Workshops gegeben, um von der Situation in ihren Heimatländern zu berichten.

Juan Pablo, Aktivist für Klimagerechtigkeit und Menschenrechte aus Kolumbien, ergänzt:
„Die Globalisierung in Kolumbien hat uns Tod und Gewalt aufgezwungen. Wir sind heute hier, alle gemeinsam, weil wir die Globalisierung des Widerstandes sind.“

Bereits in den letzten Tagen gab es Aktionen zivilen Ungehorsams gegen ein geplantes Flüssiggasterminal in Wilhelmshaven und den Gasgroßverbraucher Yara in Brunsbüttel.

 

Kontaktdaten

E-Mail: presse@ende-gelaende.org

Charly Dietz: +49 163 681 1776

Luka Scott: +49 177 9705757

Website

www.ende-gelaende.org

Twitter

https://twitter.com/Ende__Gelaende

Auf dem Ende Gelände flickr Account finden Sie Fotos von aktuellen und vergangenen Aktionen: https://www.flickr.com/photos/133937251@N05/albums

Für kurzfristige Informationen können Sie sich gerne auf unserem Telegram-Kanal eintragen: https://t.me/+p93QCxvz0T5hZGM6


News

Newsletter #08/22

23. September 2022 Nach dem Ende der Aktion dieses Jahr möchten wir mit euch einige Aspekte nochmal reflektieren. In diesem Newsletter findet ihr deswegen nicht nur die Einladung zum nächsten Bündnistreffen, indem wir die ganze Aktion mit euch zusammen auswerten wollen, sondern auch nochmal eine Kritik an der Polizeigewalt, die wir während der Aktion erleben mussten. Ansonsten gibt es auch im September Aktionen und ein paar Anlaufstellen auf die wir euch aufmerksam machen wollen. Weiterlesen ...

Aktionsbericht 2022

7. September 2022 Ende Gelände hatte sich auch 2022 wieder viele und auch neue Dinge für die Aktion vorgenommen, während wir gleichzeitig an bestehende Konzepte anknüpfen wollten. Früh im Aktionsjahr war klar, dass es beim Hauptthema Gas bleiben sollte und die möglichen LNG Terminals als Aktionsort ausgewählt wurden um sich dann auf Hamburg und Umgebung zu einigen. Weiterlesen ...