Aktionsbündnis kritisiert Einstufung durch Berliner Verfassungsschutz +++ Landesverfassungsschutz NRW setzt jungen Klimaaktivisten unter Druck +++ Antwort auf Klimakrise bleibt ziviler Ungehorsam

Pressemitteilung vom 19.05.2020

Berlin, 19.05.2020. Am heutigen Dienstag stufte der Berliner Verfassungsschutz die Ortsgruppe des Aktionsbündnisses „Ende Gelände“ als „linksextremistisch“ ein. In einem gesonderten Fall wurde ein minderjähriger Aktivist vom Landesverfassungsschutz NRW angesprochen und unter Druck gesetzt. In den letzten Wochen gingen zudem mehrere Strafbefehle bei Klima-Aktivist*innen ein. Das Bündnis bewertet die Ermittlungen und Verfahren als politisch motivierte Einschüchterung und kündigt Widerspruch gegen die Strafbefehle an.

Sprecherin Kim Solievna kritisiert die Berliner Verfassungsschutzbehörde scharf: „Die Klimabewegung steht für weltweite Gerechtigkeit, für eine offene Gesellschaft und ein gutes Leben für alle. Gerade in Zeiten von rassistischen Morden wie in Hanau und Halle und deren Vernachlässigung durch die Behörden wird klar, dass der Verfassungsschutz eben nicht dem Schutz von Grundrechten dient. Hier fordern wir Konsequenzen: der Verfassungsschutz gehört abgeschafft!“

Auch im Bundesland NRW trat der Inlandsgeheimdienst in Aktion. So setzte der Landesverfassungsschutz einen von den Verfahren Betroffenen, unter 18-jährigen Aktivisten unter Druck, dem Ausstiegsprogramm für „Linksextremismus“ beizutreten. Dabei wurde auch das Jugendamt eingeschaltet und eine Strafminderung für einen möglichen Prozess in Aussicht gestellt.

„Hier wird ein junger Mensch zum Verfassungsfeind erklärt, der sich für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen einsetzt. Seine besonders vulnerable Position versuchten mehrere Behörden auszunutzen, um ihn in das Aussteigerprogramm „Left“ zu zwingen. Besonders perfide ist das Lockangebot einer möglichen Strafminderung“, so Sprecherin Solievna. Der Rechtsbeistand von Ende Gelände begleitet den Betroffenen.

Bei den Aktionen im Juni und November letzten Jahres hatten Aktivist*innen von Ende Gelände Tagebaue in NRW, Sachsen und Brandenburg blockiert. Bis dato gibt es keine rechtskräftig verurteilten Klimaaktivist*innen im Zusammenhang mit Massenaktionen von Ende Gelände. Bereits nach der ersten Tagebaublockade 2015 wurden alle Angeklagten freigesprochen, die Einspruch eingelegt hatten. Das Aktionsbündnis rät allen Teilnehmenden der Aktionen, gegen Strafbefehle Einspruch zu erheben.

Sina Reisch, letztjährige Pressesprecherin und von einem Verfahren betroffene Aktivistin: „Legitimer Protest lässt sich nicht mit Repression stoppen. Wir werden gerade jetzt weiter für Klimagerechtigkeit einstehen. Unsere Antwort auf die Klimakrise bleibt der zivile Ungehorsam.“

Kontakt

Kim Solievna: +49 177 967 68 05

Mail: presse@ende-gelaende.org

Twitter: @Ende__Gelaende


News

Newsletter #08/22

23. September 2022 Nach dem Ende der Aktion dieses Jahr möchten wir mit euch einige Aspekte nochmal reflektieren. In diesem Newsletter findet ihr deswegen nicht nur die Einladung zum nächsten Bündnistreffen, indem wir die ganze Aktion mit euch zusammen auswerten wollen, sondern auch nochmal eine Kritik an der Polizeigewalt, die wir während der Aktion erleben mussten. Ansonsten gibt es auch im September Aktionen und ein paar Anlaufstellen auf die wir euch aufmerksam machen wollen. Weiterlesen ...

Aktionsbericht 2022

7. September 2022 Ende Gelände hatte sich auch 2022 wieder viele und auch neue Dinge für die Aktion vorgenommen, während wir gleichzeitig an bestehende Konzepte anknüpfen wollten. Früh im Aktionsjahr war klar, dass es beim Hauptthema Gas bleiben sollte und die möglichen LNG Terminals als Aktionsort ausgewählt wurden um sich dann auf Hamburg und Umgebung zu einigen. Weiterlesen ...