Bootsblockade vor Kohlekraftwerk Reuter-West für sofortigen Kohleausstieg +++ Ende Gelände: Vergoldung von Uralt-Kraftwerken ist wahnwitzig

„Wir kämpfen heute gegen das Versagen der Bundesregierung beim Kohleausstieg. Der Wahnsinn der Regierung vernichtet unsere Zukunft und zerstört Lebensgrundlagen. Ob Corona oder Klimakrise: Eine Rückkehr zur alten Normalität kann es nicht geben, wir müssen die Ursachen der Krisen bekämpfen. Wir brauchen den sofortigen Kohleausstieg und ein System, das nicht Profite, sondern Menschenleben schützt!“

Berlin, 25. Mai 2020. Aktivist*innen von Ende Gelände und den Anti-Kohle-Kids protestieren heute mit einer Bootsblockade am Berliner Steinkohlekraftwerk Reuter-West für den sofortigen Kohleausstieg. Die Blockade findet anlässlich der Anhörung im Wirtschaftsausschuss zum Kohleausstiegsgesetz statt. Der Gesetzesentwurf sieht einen Kohleausstieg bis 2038 und Entschädigungszahlungen für Kraftwerksbetreiber vor.

Ronja Weil, Pressesprecherin von Ende Gelände, zum Protest: „Wir kämpfen heute gegen das Versagen der Bundesregierung beim Kohleausstieg. Der Wahnsinn der Regierung vernichtet unsere Zukunft und zerstört Lebensgrundlagen. Ob Corona oder Klimakrise: Eine Rückkehr zur alten Normalität kann es nicht geben, wir müssen die Ursachen der Krisen bekämpfen. Wir brauchen den sofortigen Kohleausstieg und ein System, das nicht Profite, sondern Menschenleben schützt!“

Zu den Diskussionen über Entschädigungszahlungen erklärt Ronja Weil: „Während Millionen Menschen gerade um ihre Existenzgrundlage fürchten, sollen Uralt-Kraftwerke vergoldet werden. Entschädigungszahlungen für Kohlekonzerne wirken in Corona-Zeiten genauso wahnwitzig wie Lufthansa-Rettung oder Abwrackprämie. Diese Ungerechtigkeit macht uns fassungslos. Es darf kein Geld mehr für Klimazerstörung geben, wir fordern ein sofortiges Ende von fossilen Industrien!“

Die Bootsblockade wird zusammen mit der Grünen Jugend, linksjugend [’solid] und der BUND Jugend veranstaltet.

Kontakt:
Ronja Weil: +49 151 413 745 27
Mail: presse@ende-gelaende.org
Twitter: @Ende__Gelaende


News

Aus Überzeugung Solidarisch: Nachruf auf unseren Freund und Genossen Niko Neuwirth

25. Mai 2022 Wir trauern um Niko, unseren Freund, der immer an unserer Seite stand, wenn wir ihn am dringendsten gebraucht haben. Fast niemand von uns kannte Niko auch nur halb so gut, wie wir ihn gerne gekannt hätten und wie er es auch verdient hätte. Viel zu früh und plötzlich wurde er aus dem Leben gerissen und hinterließ ein großes politisches, sowie auch künstlerisches Erbe, dass es für uns hochzuhalten gilt. Weiterlesen ...

Einladung zum Internationalistischen Jugendfestival in Lützerath 28.05.22

15. Mai 2022 Als Teil der linken Klimagerechtigkeitsbewegung in Deutschland rufen wir dazu auf, sich mit dem Kampf der Kurdischen Freiheitsbewegung in allen 4 Teilen Kurdistans (Iran, Irak, Syrien und Türkei) zu solidarisieren. Um uns kennenzulernen und um der krisengeprägten Realität einen gemeinsamen Aufbruch entgegenzusetzen, laden wir euch alle zum internationalistischen Jugendfestival in Lützerath am 28. Mai 2022 … Weiterlesen Weiterlesen ...

++ Ende Gelände goes Hamburg ++ Massenaktion gegen koloniale Kontinuitäten und den fossilen Rollback im August im Großraum Hamburg angekündigt ++

14. Mai 2022 Ende Gelände kündigt eine Sommeraktion für Klimagerechtigkeit im Großraum Hamburg an. Für eine Aktionswoche in und um Hamburg wird für den 09. bis 15. August 2022 ein Klimacamp aufgebaut. Das Klimagerechtigkeitsbündnis will sich insbesondere gegen den fossilen Rollback und den Ausbau fossiler Gasinfrastruktur wenden und die globalen Ungerechtigkeiten in den Mittelpunkt rücken, die sich mit den Plänen für neue LNG-Terminals an der Elbmündung verbinden. Weiterlesen ...