Tagebau Garzweiler, Kohlekraftwerk Weisweiler und Gaskraftwerk Lausward blockiert +++ Demonstration von Fridays for Future und „Alle Dörfer bleiben!“ in Garzweiler

Rund 3.000 Aktivist*innen von Ende Gelände blockieren seit heute Morgen erfolgreich Kohle- und Gasinfrastruktur im Rheinischen Kohlerevier. Die Aktionsgruppen gelangten in den Tagebau Garzweiler, zum Kohlebunker am Tagebau Garzweiler, in das Kohlekraftwerk Weisweiler und zum Gaskraftwerk Lausward bei Düsseldorf.

Erkelenz, 26.09.2020

Rund 3.000 Aktivist*innen von Ende Gelände blockieren seit heute Morgen erfolgreich Kohle- und Gasinfrastruktur im Rheinischen Kohlerevier. Die Aktionsgruppen gelangten in den Tagebau Garzweiler, zum Kohlebunker am Tagebau Garzweiler, in das Kohlekraftwerk Weisweiler und zum Gaskraftwerk Lausward bei Düsseldorf.

„Wir sind heute hier, um Erdgas als Klimakiller zu entlarven. Sauberes Erdgas ist eine dreckige Lüge. Es ist Wahnsinn, Milliarden in Erdgas, Pipelines und Frackinghäfen statt in Erneuerbare Energien zu investieren. Erdgas ist eine fossile Sackgasse und keine Brücke in die Zukunft“, sagt Kim Solievna, Pressesprecherin von Ende Gelände.

Erstmalig blockiert Ende Gelände in diesem Jahr auch Gasinfrastruktur, die derzeit stark ausgebaut wird. Bei der Produktion und dem Transport des Erdgases wird Methan freigesetzt, was ein deutlich stärkeres Treibhausgas als CO2 ist. Damit ist Gas über die gesamte Produktionskette genauso klimaschädlich wie Kohlekraft [1].

Lina Gobbelé von Fridays for Future ergänzt: „Nachdem wir gestern an über 450 Orten in Deutschland für Klimagerechtigkeit gestreikt haben, demonstrieren wir heute zusammen mit Ende Gelände im Rheinland für einen schnellen Kohleausstieg. Die Klimagerechtigkeitsbewegung ist vielfältig, entschlossen und ungehorsam. Kein Grad weiter – heißt keinen Meter weiter für die Kohlebagger!“

Ab 12 Uhr demonstriert Fridays for Future zusammen mit der Initiative Tagebau-Betroffener „Alle Dörfer bleiben!“ am Tagebau Garzweiler für einen schnellen Kohleausstieg und den Erhalt der bedrohten Dörfer.

[1] Studie der Energie Watch Group: http://energywatchgroup.org/wp-content/uploads/EWG_Erdgasstudie_2019.pdf

Kontakte:
Kim Solievna: +49 177 967 68 05
Paula Eisner: +49 163 681 17 76
Ronja Weil: +49 151 413 745 27

Lina Gobbelé (Fridays for Future): +49 1573 7393404

presse@ende-gelaende.org | www.ende-gelaende.org
Twitter: @Ende__Gelaende | Flickr: https://www.flickr.com/photos/133937251@N05/albums


News

Leitfaden für Unterstützungsarbeit in Calais

13. April 2021 Was sind die Schritte, um in Calais effektiv mitzuarbeiten? Eine Kleingruppe hat das in einem Leitfaden festgehalten. Dabei geht es nicht nur um das Organisatorische, sondern auch um die Reflektion, die es einem ermöglicht die Arbeit für sich und die Betroffenen gut zu gestalten. Weiterlesen ...

Newsletter #51 – Europaweite Aktionen – die Bewegung wächst!

Die Vorbereitungen für die Ende Gelände Sommeraktion laufen bereits auf Hochtouren. Wie ihr euch beteiligen könnt, ob beim Bündnistreffen oder in verschiedenen AGs, erfahrt ihr hier. Wir berichten außerdem kurz über die Kooperation von Aktivisti von Ende Gelände und der Seebrücke in Calais und haben einen Mini-Info-Input zum Thema Gas für euch! Weiterlesen ...

HowTo-Bündnisarbeit am 27. März

23. März 2021 Wir wollen dich einladen im Ende Gelände Bündnis aktiv zu werden und deine Skills und Power mit einzubrigen. Viele Untergruppen brauchen dringend Unterstützung und freuen sich auf die Zusammenarbeit mit neuen Leuten. Weiterlesen ...