Ende
Gelände
2019


Kohle stoppen. Klima schützen.

In Bezugsgruppen in die Aktion – denn gemeinsam sind wir stärker!

Abweichende, spezifische Infos zur Lausitz-Aktion im Herbst 2019 werden hier nach und nach zusammengefasst.


Untenstehende Infos wurden für die Rheinland-Aktion im Sommer 2019 erstellt und sind nicht stets 1 zu 1 auf die Lausitz-Aktion 2019 übertragbar.

In Aktionen zivilen Ungehorsams mit vielen tausenden Menschen hat es sich bewährt, vorab feste Bezugsgruppen zu bilden. So machen wir es auch in diesem Jahr wieder bei Ende Gelände. Deshalb: Sucht euch drei bis sieben andere Menschen, mit denen ihr gemeinsam in die Aktion geht.

>> Bezugsgruppen-Checkliste (PDF) <<
Liste ausdrucken und alle Punkte in Ruhe mit euer BG durchgehen, bevor ihr gemeinsam in die Aktion zieht!

Warum eine Bezugsgruppe?

Während der gesamten Aktion passt ihr als Bezugsgruppe (BG) aufeinander auf, besprecht, wie weit ihr gehen wollt, wie ihr euch fühlt, worauf ihr Lust habt. Ihr bestimmt innerhalb der BG, wie lange in der Aktion bleiben wollt, und geht möglichst gemeinsam wieder zurück ins Camp.

Müssen wir die ganze Zeit zusammenbleiben?

Innerhalb der BG könnt ihr euch in kleinere Einheiten teilen: Gruppen von zwei oder drei Menschen, manchmal auch als Buddies bezeichnet, die auf jeden Fall immer zusammenbleiben. Wenn ihr also bspw. eine Gruppe aus 5 Menschen seid, könnt ihr euch nochmal in ein 2er- und ein 3er-Team aus Buddies aufteilen.
Wenn eine*r von euch etwas zustößt – Verletzung, Ingewahrsamnahme etc. – sind die Buddies für diese Person da. Der Rest der BG kann sich überlegen, ob sie dabeibleiben oder mit der Aktion weitergehen wollen. Angekommen am Blockadepunkt könnt ihr euch innerhalb der BG auch nochmal neu sortieren: Wer bleibt hier? Wer will woanders hingehen? Wer will zurück? Wichtig ist, dass nie eine Person alleine unterwegs ist!

Wer sind die richtigen Leute für meine Bezugsgruppe?

Oft setzen sich BGs aus Menschen mit ähnlich viel Aktionserfahrung zusammen. Das ist aber nicht notwendig. Viel wichtiger ist, dass ihr ähnliche Vorstellungen von der Aktion habt und einander vertraut: Wie weit wollt ihr gehen? Wie lange wollt ihr bleiben? Wie verhaltet ihr euch gegenüber der Polizei? etc.
Je besser ihr einander kennt, desto einfacher wird die Entscheidungsfindung und desto mehr Spaß habt ihr in der Aktion. Deshalb: Nehmt euch Zeit, einander kennen zu lernen und über mögliche Szenarien zu sprechen!

Wie finde ich die richtige Bezugsgruppe?

  1. Fragt Leute, die Ihr kennt: Wer fährt zu Ende Gelände? Wer hat welche Vorstellungen von der Aktion? Vielleicht passt das mit euren zusammen!
  2. Besucht Bezugsgruppenfindungstreffen in eurer Stadt oder organisiert selbst welche!
    Bei solchen Treffen kommen Menschen zusammen, die zu Ende Gelände fahren möchten, aber noch nicht wissen, mit wem. Ihr tauscht euch über eure Vorstellungen, Hoffnungen und Ängste aus und guckt, wer zu dem passt.
  3. Besucht ein Bezugsgruppenfindungstreffen auf dem Camp!
    Es wird vor der Aktion Gelegenheit geben, Menschen für Bezugsgruppen kennen zu lernen. Je früher ihr auf dem Camp seid, desto mehr Zeit bleibt euch, eure BG zu bilden und kennen zu lernen.

Eine Checkliste für Bezugsgruppen findet ihr hier!
Druckt euch die Liste aus und geht alle Punkte in Ruhe mit euer BG durch, bevor ihr gemeinsam in die Aktion zieht!