Ende
Gelände
2018


Kohle stoppen. Klima schützen.

Pressemitteilung vom 6.10.2018,11.51Uhr

Ende Gelände zieht Richtung Hambacher Forst ++ Mit Roter Linie gegen Kohleabbau

Kerpen-Buir, 6.10.2018.

Soeben sind mehrere hundert Ende Gelände Aktivist*innen von Manheim aus Richtung Hambacher Forst aufgebrochen. In einer Aktion zivilen Ungehorsams werden sie im Wald mit Hängematten eine Rote Linie gegen den Kohleabbau ziehen.

„Dass der Hambacher Forst erhalten bleibt, ist ein wichtiger Etappensieg für unsere Bewegung. Nun geht es darum, den sofortigen Kohleausstieg durchzusetzen. Das ist unerlässlich, um die Klimakrise aufzuhalten“, sagt Karolina Drzewo, Pressesprecherin von Ende Gelände.

Zur Zeit wird ein bunt-bemaltes Baumhaus zur Kundgebung in Buir gefahren. Das Baumhaus wurde als Zeichen der Solidarität von der Gruppe „Pödelwitz bleibt“ gebaut. Pödelwitz ist ein von Abbaggerung bedrohtes Dorf im Leipziger Braunkohlerevier.

„In Deutschland sind immer noch mehrere tausend Menschen von Umsiedlung bedroht“, sagt Karoline Drzewo, „Das ist ein Skandal! Kein weiteres Dorf darf für den Kohleabbau weichen, weder im Rheinland noch in den anderen Revieren.“

Kontakt:

Telefon: Karolina Drzewo: 0049 152 04560800

Kathrin Henneberger: 0049 0157 50861453

Mail: presse@ende-gelaende.org

https://www.ende-gelaende.org/de/presse/