++ Der Camp-Finger braucht Unterstützung: Abbauhelfer*innen gesucht ++

Nach einem wunderschönen Camp sind wir am Abbau. Wir müssen
➡️ SG-Zelte
➡️ Wasser-Infrastruktur
➡️ Solanpanels abbauen,
➡️ LKWs beladen
➡️ Aufräumen/Müll sammeln
und vieles mehr.

Zirkuszelt im Hintergrund, darübergelegte Zeichnung mit dem SystemChangeLogo: Fahnen mit den Texten "ORGANIZE FOR CLIMATE JUSTICE" und "FIGHT NEOCOLONIALISM" + +Circus tent in the background, drawing with the SystemChange logo superimposed: flags with the texts "ORGANIZE FOR CLIMATE JUSTICE" and "FIGHT NEOCOLONIALISM".

Kommt vorbei💚 – besonders morgen (Mittwoch, 17.8.) gegen 10 wird Hilfe gebraucht.

Nach fantastischen Aktionstagen und einem wunderbaren Camp benötigen wir (mehr) solidarische Hilfe beim Campabbau.

Bis einschließlich Donnerstag werden fleißige Hände gebraucht, insbesondere Morgen (Mittwoch, 17.8.) ab 10/11 Uhr fuer den Abbau des großen Zirkuszeltes.

Kommt vorbei, wenn ihr könnt:

Wir sind nahe dem Volkspark Altona nördlich vom Friedhof Altona an der Elly-See-Straße.

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahrt ihr zur Haltestelle „Rugenbarg (Nord)“. Es gibt dort zwei Haltepunkte und ihr kommt dort am entweder mit den Buslinien 2, 3, 284 und 604 oder mit der 22, 284 oder 392 an. Bitte beachtet, dass die nächste S-Bahn Linie zum Camp (S3 und S21) ab Mittwoch (10.8.)  ausfällt und stattdessen ein Schienenersatzverkehr mit Bussen eingerichtet wird. Mehr Infos auf der Seite der S-Bahn Hamburg.


News

++ Pressefreiheit vor Gericht ++ Energiekonzern MIBRAG will Journalisten wegen Berichterstattung über Braunkohleproteste verurteilt sehen ++ Prozess am 02.12.2022 in Borna bei Leipzig ++

30. November 2022 Am Freitag, dem 02.12.2022, steht der Leipziger Journalist Marco Bras dos Santos in Borna vor Gericht. In dem kleinen Amtsgericht bei Leipzig läuft derzeit eine Reihe von Strafprozessen wegen Braunkohleprotesten im November 2019. Bras dos Santos hatte für das Leipziger Stadtmagazin kreuzer recherchiert. Deshalb war er vor Ort, als 1.000 Aktivist*innen des Bündnisses Ende Gelände die Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain nahe Leipzig blockierten. Weiterlesen ...

++ Am Samstag: Protestaktionen in ganz Deutschland zum Erhalt des Dorfes Lützeraths ++ Klimagerechtigkeitsbewegung geschlossen gegen Kohle-Deal ++

In über 20 Städten fanden am 5. November dezentrale Protestaktionen gegen die drohende Zerstörung Lützeraths statt. Ein breites Bündnis von Fridays for Future, Ende Gelände, Lützerath Lebt und vielen lokalen Klimagruppen hatte dazu aufgerufen, sich mit den Bewohner*innen in Lützerath zu solidarisieren und eine drohende Räumung zu verhindern. Gemeinsam fordern sie die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und die Bundesregierung dazu auf, die Fördermenge von klimaschädlicher Braunkohle deutlich zu reduzieren und den Erhalt Lützeraths zu sichern. Weiterlesen ...