Ende
Gelände
2023


Kohle Stoppen. Systemwandel Jetzt!

Ende Gelände: Aufruf zu globalen und dezentralen Aktionen zivilen Ungehorsams am 11. & 12. Dez 2020

5 Jahre nach Paris – Klimaschutz ist Handarbeit!

[english translation]

Hier findet ihr Kurzinfos zu beteiligten Gruppen: „Wir sind dabei“

5 Jahre nach dem Abkommen von Paris haben Regierungen und Institutionen absolut versagt, die Erderwärmung selbst auf 1,5° C zu begrenzen. Im Gegenteil: Die Industrienationen sind auf einem Weg, der auf eine Erwärmung weit über 3° C hinauslaufen wird. Wenn wir uns weiter auf diese Regierungen verlassen, wird die Klimakrise sehr bald zur unkontrollierbaren Katastrophe. Schon seit Jahrzehnten werden die menschlichen Lebensgrundlagen zerstört. Die Auswirkungen treffen schon heute auf den Widerstand der Ärmsten im globalen Süden. Doch die Regierungen haben sich den Kapitalinteressen der Wirtschaft verpflichtet. Wir müssen deshalb selbst anfangen, die großen CO2-Emittenten dicht zu machen.

Am 11. und 12. Dezember 2020, zum 5. Jahrestag des Paris-Abkommens und inmitten von Covid19- und Klimakrise, rufen wir zu globalen und dezentralen Aktionen zivilen Ungehorsams gegen die CO2-Produzenten auf. Wir tun das als deutliches Zeichen: Die Zeit, auf die Regierungen zu warten, ist um. Es braucht einen globalen Klima-Aufstand, der die Macht der fossilen Industrie bricht und eine gerechte Transformation einleitet. Die Verursachenden müssen für die Schäden aufkommen. Statt kapitalistischem Wachstumszwang brauchen wir eine Gesellschaft, die die natürlichen Grenzen der Erde respektiert und ein „Gutes Leben“ für alle weltweit ermöglicht.

Klimaschutz ist Handarbeit!

#FightFor1Point5

Internationale Unterzeichner*innen des englischen Aufrufs

  • Ende Gelände (Germany)
  • Climaximo (Portugal)
  • Block Baltic Pipe (Denmark)
  • Extinction Rebellion (France)
  • Stop Westcastor (Germany)
  • Det Fælles Bedste – For the Common Good (Denmark)
  • Green Anticapitalist Front – GAF London (UK)
  • Fossil Free Münster (Germany)
  • Riseup4climatejustice (Italy)
  • Salzburger Plattform gegen Atomgefahren – PLAGE (Austria)
  • Gastivists Collective

News

++ 35.000 protestieren für einen sofortigen Räumungsstopp ++ Massive Polizeigewalt gegen Demonstrant*innen ++ Weiterer Widerstand gegen Braunkohle angekündigt

15. Januar 2023 Auf der heutigen Pressekonferenz in Keyenberg hat das Aktionsbündnis „Lützerath unräumbar“ weiteren Widerstand gegen den Braunkohletagebau angekündigt. Gestern beteiligten sich etwa 35.000 Menschen an dem Protest gegen den Ausbau des Tagebaus Garzweiler II und die Zerstörung Lützeraths. Mehr als 10.000 Protestierende bewegten sich von der Demonstration Richtung Lützerath, wo die Polizei mit Wasserwerfern, Pfefferspray und Schlagstöcken hunderte Aktivist*innen verletzte, zum Teil schwer. Weiterlesen ...

Lützerath Unräumbar!

10. Januar 2023 Massenaktion mit dem Bündnis #LützerathUnräumbar am 17. Januar - wir stellen uns der Zerstörung in den Weg! Mit vielfältigen Aktionsformen werden wir Lützerath schützen und Garzweiler stoppen 💪 Kommt mit Bezugsgruppen und werdet mit uns aktiv! Weiterlesen ...

++ „Wer Lützerath angreift, greift unsere Zukunft an“ ++ Aktionsbündnis „Lützerath Unräumbar“ kündigt massiven Widerstand gegen die Erweiterung des Braunkohletagebaus Garzweiler an ++

9. Januar 2023 Das Aktionsbündnis „Lützerath Unräumbar“ hat massiven Widerstand gegen die Zerstörung des Dorfs Lützerath an der Grubenkante des Braunkohletagebaus Garzweiler II angekündigt. Für den 17.01.2023 hat "Lützerath Unräumbar" zu einem gemeinsamen Aktionstag aufgerufen. Schon in den kommenden Tagen wollen einzelne Gruppen des Bündnisses Widerstand gegen die aktuell laufenden Vorbereitungen für die Räumung und gegen den Abriss des Dorfs leisten. Weiterlesen ...