++ Ende Gelände vor Gericht ++ Strafverfolgung von Klimaprotest ist ein No-Go für die Demokratie ++ Prozesse gegen Aktivist*innen, Journalist*innen und Abgeordnete bei Leipzig beginnen ++

„Kriminell ist, wenn Energiekonzerne wie die MIBRAG mit dreckiger Braunkohle Gewinne machen und für ihre Profite den Planeten verheizen. Ende Gelände stellt sich den Klimaverbrechen der fossilen Konzerne immer wieder entgegen. Es ist völlig absurd, dass Aktivist*innen deshalb kriminalisiert und vor Gericht gestellt werden. Wir lassen uns nicht einschüchtern. Ganz im Gegenteil: Die Klimagerechtigkeitsbewegung wird größer und stärker.“

Leipzig, 12.10.2022, Pressemitteilung

Morgen beginnt in Borna bei Leipzig eine Reihe von Strafprozessen wegen Braunkohleprotesten des Aktionsbündnisses Ende Gelände im November 2019. Damals waren mehr als 1.000 Aktivist*innen in den Tagebauen Vereinigtes Schleenhain in der Nähe von Leipzig gelangt, blockierten friedlich den Kohleabbau und verließen die Grube anschließend freiwillig. Die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft (MIBRAG) erstattete Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch. Angezeigt wurden aber nicht nur Aktivist*innen. Hausfriedensbruch werfen die Strafverfolgungsbehörden auch mehreren Journalist*innen vor, die über die Aktion berichteten, und ebenso zwei Landtagsabgeordneten, die als parlamentarische Beobachter*innen vor Ort waren.

Dazu Sina Reisch, Pressesprecherin von Ende Gelände:
„Die MIBRAG will uns einschüchtern. Ich werde nur aufgrund meiner Pressearbeit für Ende Gelände angeklagt, denn meine Personalien wurden in der Aktion nicht von der Polizei erfasst. Auch von RWE kennen wir diese Form der Repression gegen die, die öffentlich Aufklärungsarbeit leisten. Während Kohlekonzerne weiter Milliardengewinne einfahren, stehen diejenigen Menschen vor Gericht, die sich für eine klimagerechte Zukunft einsetzen. Uns wird Hausfriedensbruch vorgeworfen, aber was für ein Hausfrieden soll das sein? Das Haus brennt und wir halten die fossilen Brandstifter davon ab, weiter Öl ins Feuer zu gießen.“

Pumuckl, Klimaaktivist*in von Ende Gelände, ergänzt:
„Kriminell ist, wenn Energiekonzerne wie die MIBRAG mit dreckiger Braunkohle Gewinne machen und für ihre Profite den Planeten verheizen. Ende Gelände stellt sich den Klimaverbrechen der fossilen Konzerne immer wieder entgegen. Es ist völlig absurd, dass Aktivist*innen deshalb kriminalisiert und vor Gericht gestellt werden. Wir lassen uns nicht einschüchtern. Ganz im Gegenteil: Die Klimagerechtigkeitsbewegung wird größer und stärker.“

Die Pressefreiheit ist eine der tragenden Säulen der Demokratie. Die Arbeit von Medienvertreter*innen und die freie Berichterstattung stehen deshalb unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes. In den vergangenen Jahren häufen sich allerdings die Fälle, in denen Journalist*innen zu Unrecht von Einsatzkräften an der Arbeit gehindert werden. In Leipzig sollen sich nun sogar Journalist*innen wegen Hausfriedensbruch vor Gericht verantworten, die bei der Protestaktion von Ende Gelände vor Ort recherchiert und von dort berichtet haben.

Tim Wagner, ein betroffene Journalist, kommentiert:
„Eins meiner Fotos von diesen Protesten im Tagebau wurde zum sächsischen Pressefoto des Jahres 2019 gewählt. Dies zeigt wie relevant das Ereignis auch in der Berichterstattung im gesamten Jahr und für diese Bundesland war. Es ist inakzeptabel, dass hier der konstruierte Hausfrieden einer riesigen Braunkohlegrube vorgeschoben wird, um journalistische Arbeit zu behindern und zu delegitimieren.“

Marco Bras dos Santos, ebenfalls betroffener Journalist, ergänzt:
„Eine demokratische Gesellschaft ist ohne Pressefreiheit nicht denkbar. Das Medienschaffende von Energiekonzernen mit Klagen überzogen werden, zeugt von einem antidemokratischen Verständnis. Ich würde mir wünschen, dass diese Praxis der Vergangenheit angehört.“

Abgeordnete unterschiedlicher Parteien begleiten immer wieder Protest- und Blockadeaktionen der Klimagerechtigkeitsbewegung. Sie beobachten, kontrollieren die Rechtsstaatlichkeit polizeilichen Handelns, deeskalieren und vermitteln. Diese Form der parlamentarischen Beobachtung gilt als wichtiger Garant der Versammlungsfreiheit. Als parlamentarische Beobachter*innen haben zwei langjährige Mitglieder des Sächsischen Landtags die damalige Aktion von Ende Gelände begleitet. Im Juli 2021 hat der Landtag beiden Abgeordneten die Immunität entzogen, um den Weg für deren Strafverfolgung freizumachen.

Juliane Nagel und Marco Böhme, die betroffenen Abgeordneten des sächsischen Landtags, erklären:
„Wir haben im November 2019 eine Aktion von Ende Gelände als parlamentarische Beobachter*innen begleitet. Die Begleitung von Protesten für soziale und Klimagerechtigkeit gehört zu unserem Selbstverständnis als linke Abgeordnete. Wir haben die Demonstration nicht angeführt oder organisiert, sympathisieren aber aus vollem Herzen mit dem Anliegen eines raschen Kohleausstiegs und internationaler Klimagerechtigkeit. Wir haben kein Verständnis dafür, dass die MIBRAG als private Eigentümerin des Tagebaus sowohl uns, vor allem aber auch Aktivist*innen und Pressevertreter*innen den Prozess macht. Denn: Es geht hier nicht um Privatinteressen, sondern um unser aller Zukunft!“

Die Strafprozesse finden im Amtsgericht Borna in der Nähe von Leipzig, Leipziger Straße 67a, an den folgenden Terminen statt:

Donnerstag, 13.10.2022 um 9 Uhr in Saal 118
Jule Nagel, Mitglied des Sächsischen Landtages für DIE LINKE und Stadträtin in Leipzig

Freitag, 28.10.2022 um 9 Uhr in Saal 119
Sina Reisch, Pressesprecherin Ende Gelände

Dienstag, 01.11.2022 um 9 Uhr (Saal wird noch bekannt gegeben)
Marco Böhme, Mitglied des Sächsischen Landtages für DIE LINKE

Dienstag, 08.11.2022 um 9 Uhr (Saal wird noch bekannt gegeben)
Dirk Knofe, Fotograf

Freitag, 02.12.2022 um 9 Uhr (Saal wird noch bekannt gegeben)
Marco Bras dos Santos, Journalist

Noch nicht terminiert:
Pumuckl, Aktivist*in Ende Gelände


Kontaktdaten
E-Mail: presse@ende-gelaende.org
Sina Reisch: +49 152 313 277 84

Website
www.ende-gelaende.org

Twitter
https://twitter.com/Ende__Gelaende

Auf dem Ende Gelände flickr Account finden Sie weitere Fotos von aktuellen und vergangenen Aktionen, darunter auch Fotos von der Blockadeaktion am 30. November 2019 im Leipziger Braunkohlerevier: https://www.flickr.com/photos/133937251@N05/albums (Album: EG 2019 Lausitz & Leipzig)


News

++ Pressefreiheit vor Gericht ++ Energiekonzern MIBRAG will Journalisten wegen Berichterstattung über Braunkohleproteste verurteilt sehen ++ Prozess am 02.12.2022 in Borna bei Leipzig ++

30. November 2022 Am Freitag, dem 02.12.2022, steht der Leipziger Journalist Marco Bras dos Santos in Borna vor Gericht. In dem kleinen Amtsgericht bei Leipzig läuft derzeit eine Reihe von Strafprozessen wegen Braunkohleprotesten im November 2019. Bras dos Santos hatte für das Leipziger Stadtmagazin kreuzer recherchiert. Deshalb war er vor Ort, als 1.000 Aktivist*innen des Bündnisses Ende Gelände die Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain nahe Leipzig blockierten. Weiterlesen ...

++ Am Samstag: Protestaktionen in ganz Deutschland zum Erhalt des Dorfes Lützeraths ++ Klimagerechtigkeitsbewegung geschlossen gegen Kohle-Deal ++

In über 20 Städten fanden am 5. November dezentrale Protestaktionen gegen die drohende Zerstörung Lützeraths statt. Ein breites Bündnis von Fridays for Future, Ende Gelände, Lützerath Lebt und vielen lokalen Klimagruppen hatte dazu aufgerufen, sich mit den Bewohner*innen in Lützerath zu solidarisieren und eine drohende Räumung zu verhindern. Gemeinsam fordern sie die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und die Bundesregierung dazu auf, die Fördermenge von klimaschädlicher Braunkohle deutlich zu reduzieren und den Erhalt Lützeraths zu sichern. Weiterlesen ...