#SystemChangeCamp nur antirassistisch! – Zum Umgang mit „white locks“

Das Camp soll ein diskriminierungsarmer Ort sein. Wir versuchen dem durch verschiedene Herangehensweisen gerecht zu werden. Eine davon ist, dass wir weiße Menschen dazu auffordern, sich mit „white Locks“ (1) und kultureller Aneignung zu beschäftigen.

Wir werden sowohl auf der Website als auch durch Schilder auf dem Camp darauf hinweisen, dass white locks ein Symbol kultureller Aneignung sind und daher für BIPoC (2) verletzend sein können. Wenn du das nicht nachvollziehen kannst, vielleicht sogar wütend darüber bist, nimm dir einen Moment Zeit, unsere Begründung und unseren Vorschlag zum Umgang damit zu lesen.

Dass so viele weiße Klimaaktivist*innen auf Klimacamps und in Aktionen mit Locks rumlaufen, wurde von BIPoC mehrfach öffentlich als einer der Gründe genannt, warum viele sich in Räumen der Klimabewegung in Deutschland oft nicht wohl fühlen können. Die Gründe dafür kannst du am besten in aller Ruhe nachlesen oder nachhören:
https://maedchenmannschaft.net/schwarze-widerstandssymbole-auf-weissen-koepfen
https://missy-magazine.de/blog/2016/11/03/kulturelle-aneignung-und-koloniale-gewalt/

Wir bitten dich, diese Kritik ernstzunehmen. Rede mit deinen Freund*innen oder Politgruppen über das Thema. Lest gemeinsam einen der oben verlinkten Texte. Sprich rassistisches Verhalten bei Freund*innen an – aber nimm dabei bitte Rücksicht auf unterschiedliche Wissensstände. Es geht nicht darum, einzelne Menschen auszuschließen oder öffentlich schlecht zu machen, sondern darum, strukturelle antirassistische Veränderungen anzustoßen. Wenn du andere Menschen kritisierst: CHECK YOUR POSITION! Alle, besonders weiße Menschen reproduzieren Rassismus, weil wir in einem rassistischen System sozialisiert werden. Alle Menschen haben irgendwann damit angefangen, sich mit dem Thema zu beschäftigen und niemand kann von sich behaupten, den Prozess abgeschlossen zu haben. Also kritisiere rassistisches Verhalten anderer, aber vergiss nicht, dass auch du nicht frei von Rassismus bist!


(1) Es gibt unterschiedliche Positionen zu dem Begriff „Dreadlocks“ und wir fühlen uns in der Verwendung unsicher. Das Wort „dread“ kann angelehnt an „dreadful“ (schrecklich/ furchtbar) eine negative Konnotation hervorrufen. Daher wird die Verwendung von manchen BIPoC kritisiert. Da „Locks“ auch verständlich ist und wir möglichst sensible Sprache benutzen wollen, verwenden wir den Begriff „Locks“.


(2) BIPoC: Schwarze Menschen, Indigene Menschen und Personen of Color. Der Begriff ist eine Selbstbezeichnung, der sich gegen diskriminierende Fremdbezeichnungen durch die weiße Mehrheitsgesellschaft wehrt. Er beschreibt nicht die biologischen Merkmale von Menschen, sondern eine soziale Konstruktion, welche Menschen eine bestimmte soziale Position zuweist. BIPoC verbinden geteilte Rassismuserfahrungen, Ausgrenzungen von der weiß dominierten Mehrheitsgesellschaft und Zuschreibungen „anders“ zu sein.

Informationen zu kultureller Aneignung und white locks findet ihr hier:
https://www.ende-gelaende.org/news/antirassistische-infomail-3/

Weitere Informationen zum anti-rassistischen Umgang in der Ende Gelände Aktion 2022 in Hamburg findet ihr hier: https://www.ende-gelaende.org/hinweise-fuer-einen-anti-rassistischen-umgang-in-der-ende-gelaende-aktion-2022-in-hamburg/ oder in unserer Antirassistischen Broschüre für Aktivist*Innen.


News

++ Pressefreiheit vor Gericht ++ Energiekonzern MIBRAG will Journalisten wegen Berichterstattung über Braunkohleproteste verurteilt sehen ++ Prozess am 02.12.2022 in Borna bei Leipzig ++

30. November 2022 Am Freitag, dem 02.12.2022, steht der Leipziger Journalist Marco Bras dos Santos in Borna vor Gericht. In dem kleinen Amtsgericht bei Leipzig läuft derzeit eine Reihe von Strafprozessen wegen Braunkohleprotesten im November 2019. Bras dos Santos hatte für das Leipziger Stadtmagazin kreuzer recherchiert. Deshalb war er vor Ort, als 1.000 Aktivist*innen des Bündnisses Ende Gelände die Kohlebagger im Tagebau Vereinigtes Schleenhain nahe Leipzig blockierten. Weiterlesen ...

++ Am Samstag: Protestaktionen in ganz Deutschland zum Erhalt des Dorfes Lützeraths ++ Klimagerechtigkeitsbewegung geschlossen gegen Kohle-Deal ++

In über 20 Städten fanden am 5. November dezentrale Protestaktionen gegen die drohende Zerstörung Lützeraths statt. Ein breites Bündnis von Fridays for Future, Ende Gelände, Lützerath Lebt und vielen lokalen Klimagruppen hatte dazu aufgerufen, sich mit den Bewohner*innen in Lützerath zu solidarisieren und eine drohende Räumung zu verhindern. Gemeinsam fordern sie die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen und die Bundesregierung dazu auf, die Fördermenge von klimaschädlicher Braunkohle deutlich zu reduzieren und den Erhalt Lützeraths zu sichern. Weiterlesen ...