Ende
Gelände
2019


Kohle stoppen. Klima schützen.

Solidarität mit den Aktivist*innen von Limity jsme my

Den Menschen, die 2018 in einem Braunkohletagebau in Tschechien zivilenUngehorsam geleistet haben, droht massive Repression.
Wenn du oderMenschen, die du kennst, unterstützen wollen – dann teilt bitte diese Info samt Link und unterstützt sie finanziell, wenn ihr könnt:

Aktivist*innen mit Spende unterstützen

SIE WOLLEN DIE KLIMAGERECHTIGKEITSBEWEGUNG AUFHALTEN – ABER DAS WIRD IHNEN NICHT GELINGEN! SOLIDARITÄT IST UNSERE WAFFE!

Vertreter*innen der Kohle-Industrie kämpfen weltweit mit allem, was sie haben, um die zunehmende Kraft der Bewegung zu unterdrücken, die die verheerenden Folgen ihres Handelns offenlegt und gegen ihr dreckiges Geschäft protestiert. Die tschechische Bergbaubehörde verhängt Strafen in Höhe von Tausenden von CZK gegen mutige Menschen, die im vergangenen Sommer den Tagebau Bílina betreten haben, um gegen dessen Erweiterung zu protestieren. Das Unternehmen „Severočeské doly“, ein Teil der ČEZ-Gruppe, die das Bergwerk betreibt, hat Briefe an fast hundert Personen geschickt, die eine Strafzahlung von mehr als 600.000 CZK fordern. Unterstützt uns und helft uns, diesen Klimaaktivist*innen eine Rechtsberatung anzubieten.

Wir sind in einer Klimakrise. Wir haben im besten Fall ein paar Jahrzehnte, um uns komplett von fossilen Energien zu verabschieden. Wenn wir eine Erderwärmung von mehr als 1,5°C verhindern wollen, dann müssen wir unsere Emissionen in den nächsten 10 Jahren um 65% reduzieren – und aus der Kohle aussteigen. Wenn das nicht passiert – werden wir einem katastrophalen und nicht umzukehrenden Klimawandel gegenüberstehen. Trotz bekannter Fakten will ČEZ im nächsten Jahr den Kohleabbau um 8% erhöhen, den Braunkohletagebau Bílina erweitern und das dreckigste tschechische Kohlekraftwerk, Počerady, an den berüchtigten Kohlebaron Pavel Tykač verkaufen – anstatt es zu schließen. Es ist diese unhaltbare, unverantwortliche und inakzeptable Politik, auf die die Menschen aufmerksam machen. Ziviler Ungehorsam ist in einer solchen Situation durchaus angebracht.
ČEZ ist eines der profitabelsten Unternehmen in der Tschechischen Republik. Das Top-Management erhielt dank des Unternehmens „Severočeské doly“ alleine im Jahr 2017 22 Millionen CZK an Boni. Der von den Aktivist*innen geforderte Betrag ist für sie vernachlässigbar, aber für einen gewöhnlichen Menschen verheerend. Es handelt sich also eindeutig um einen gezielten Versuch, Proteste zum Schweigen zu bringen, die auf Schäden durch die Kohleindustrie hinweisen. Wir sind bereit, diesen Versuchen gemeinsam und mit aller Kraft zu widerstehen. Deshalb bitten wir auch dich um Hilfe. Wir würden uns über deine finanzielle Unterstützung freuen, um Rechtshilfe für alle Menschen zu gewährleisten, die ČEZ versucht, einzuschüchtern und zu entmutigen.

Du kannst auch gerne deine eigene Spendenkampagne oder ein Benefizkonzert starten – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Zusammen schaffen wir es und niemand wird allein gelassen. Repression kann uns nicht aufhalten. Ob es der Kohleindustrie gefällt oder nicht, die Klimagerechtigkeitsbewegung wird weitermachen und weiter wachsen. Du kannst alle Blumen ausreißen, aber du kannst nicht verhindern, dass der Frühling kommt! Bis der letzte Kohletagebau und das letzte Kohlekraftwerk stillgelegt sind – sind wir die Grenzen!


News

Ende Gelände ruft auf zum globalen Klimastreik und Blockaden am 20.09. und den Tagen danach

15. August 2019 #AlleFürsKlima heißt #UngehorsamFürAlle! Der 20. September könnte zum Höhepunkt aller bisherigen Proteste werden: Weltweit werden Menschen aus allen Schichten der Gesellschaft ihre Arbeit niederlegen, sich den Protesten der Schüler*innen anschließen und den reibungslosen Ablauf eines Alltags unterbrechen, der die Klimakatastrophe täglich befeuert. No more business as usual! Weiterlesen ...

Who shut shit down? We shut shit down!

5. Juli 2019 Das Aktionswochenende von Ende Gelände vom 19.-24. Juni 2019 war ein Wochenende der Superlative. 45 Stunden lang wurde die Kohlezufuhr zum Kraftwerk Neurath blockiert. 2.000 Aktivist*innen besetzten den Tagebau Garzweiler. Zwischen 5.000 und 6.000 Menschen trugen in einer Massenaktion Zivilen Ungehorsams den Kampf um Klimagerechtigkeit in die Orte der Zerstörung – das rheinische Braunkohlerevier. Weiterlesen ...

Auf geht’s

21. Juni 2019 Im Laufe des Tages werden rund 4.000 Klimaaktivist*innen vom Protest-Camp in Viersen aufbrechen, um das Rheinische Braunkohlerevier zu blockieren. Weiterlesen ...

Brief an die Anwohner*innen unseres Camps

20. Juni 2019 Liebe* Viersener*innen, Dülkener*innen und Süchtelner*innen, liebe Anwohner*innen, vielleicht haben Sie es beim spazieren gehen oder in den lokalen Nachrichten schon mitbekommen: In der Woche vom 19. bis 24. Juni werden wir, das Bündnis Ende Gelände, mit unserem Camp am Hohen Busch in bei Ihnen in Viersen zu Gast sein. Weiterlesen ...

Heute geht’s los! Letzte Infos hier!

19. Juni 2019 Lest anbei wichtige letzte Infos für eure Vorbereitung auf die Aktion. Und auch die, die zu Hause bleiben, sind gefragt, z.B. unsere Soli-Petition für unseren Pressesprecher zu unterzeichnen, oder einen Schlafplatz zur Verfügung zu stellen. Weiterlesen ...