Ende
Gelände
2019


Kohle stoppen. Klima schützen.

7 Uhr Critical Mass Treffpunkt am Anti-Kolonialdenkmal Elefanten

20. September 2019 um 07:00 Gustav-Deetjen-Allee, 28209 Bremen in Bremen

10 Uhr, Bremen Hbf, Vielfalt block(t) in der Großdemo zum Global Strike

Fridays for Future hat es geschafft die Aufmerksamkeit und das
Bewusstsein für die Klimakrise auf ein neues Level zu heben. Weil die
Politik sich nicht ändert, wird am 20. September 2019 zum Global Strike
mit anschließender Aktionswoche aufgerufen. Wir wollen in Bremen auf die
Straße: ob Feministin, Gewerkschaftlerin, Klimabewegte, Kämpferin gegen
Rassismus, Seebrückenbauerin oder Antifaschist*in.

Der 20. September kann zum Höhepunkt der bisherigen Klimaproteste werden:
Weltweit werden Menschen aus allen Schichten und Klassen der
Gesellschaft ihre Arbeit niederlegen, sich den Protesten der
Schüler*innen anschließen und den reibungslosen Ablauf eines Alltags
unterbrechen, der die Klimakatastrophe täglich befeuert.
No more business as usual!

In einem Wirtschaftssystem, das auf unendlichem Wachstum und der
Ausbeutung von Ressourcen basiert, werden wir die Klimakrise nicht
stoppen. Mit Machtstrukturen, die ganze Bevölkerungsgruppen ausgrenzen
und unterdrücken, können wir keine Klimagerechtigkeit schaffen. Darum
werden wir uns am 20. September und in den Tagen danach einem
zerstörerischem Status Quo widersetzen. Wir werden nicht zusehen wie
unsere Zukunft weiter zerstört wird und uns mit Mitteln des zivilen
Ungehorsams wehren.

Ob aktionserfahren oder nicht – entsprechend unserem Aktionskonsens sind
alle eingeladen. Und wir befinden uns in guter Gesellschaft: auch die
Arbeiterinnen- und Frauenbewegungen, die Kämpfe gegen Kolonialismus und
für Bürgerinnenrechte, die queere und die Anti-Atom Bewegung setzen
unsere Rechte durch, in dem sie die Regeln von Macht und Ausbeutung brechen.