Ende
Gelände
2018


Kohle stoppen. Klima schützen.

Aktions- und Blockadetraining

7. Oktober 2018 um 14:00 Bewegungsraum der Fabrique im Gängeviertel (Zugang über Speckstraße, 2. Stock) in Hamburg

Aktions- und Blockadetraining [Ende Gelände - Hambi bleibt!]

Sonntag 7. Oktober, 14 Uhr bis ca. 17.30 Uhr
Bewegungsraum der Fabrique im Gängeviertel (Zugang über Speckstraße, 2. Stock).

ENDE GELÄNDE: HAMBI BLEIBT - KOHLEAUSSTIEG JETZT!
Vom 25. bis 29. Oktober 2018 wird Ende Gelände, gemeinsam mit vielen Menschen, durch Aktionen des Zivilen Ungehorsams sich der geplanten Zerstörung des Hambacher Forstes entgegenstellen und den reibungslosen Ablauf im Betrieb des Rheinischen Reviers mächtig durcheinander bringen. Damit wird ein Zeichen gegen den weiteren Abbau und die Verbrennung von Kohle, eine der entscheidenden Ursachen für die globale Klimaerwärmung und ihre dramatischen Folgen gesetzt. Angesichts der Dringlichkeit des Klimaproblems ist es notwendig und angemessen, einen Schritt weiter zu gehen: vom öffentlichen Protest zum Zivilen Ungehorsam. Denn die Regierenden setzen weiter auf zerstörerische fossile Energien.

Die Aktionsform ist eine offen angekündigte Massenblockade mit vielfältigen Beteiligungsmöglichkeiten nach dem Vorbild der erfolgreichen Ende Gelände-Blockaden von 2015 bis 2017. Ob protesterfahren oder nicht, alle sollen teilnehmen können: technische Infrastruktur wie beispielsweise Schienen, Zufahrten oder Bagger werde blockiert, um Kraftwerke von der Kohlezufuhr abzuschneiden. Es werden sichtbare Zeichen gegen die Rodung des Hambacher Forstes gesetzt.

„Wir werden uns ruhig und besonnen verhalten, von uns wird keine Eskalation ausgehen, wir gefährden keine Menschen. Wir werden mit unseren Körpern blockieren und besetzen. Wir werden dabei keine Infrastruktur zerstören oder beschädigen. Wir werden uns nicht von baulichen Hindernissen aufhalten lassen Absperrungen von Polizei oder Werkschutz werden wir durch- der umfließen und uns auf keine Provokationen einlassen. Unsere Aktion wird ein Bild der Vielfalt, Kreativität und Offenheit vermitteln. Unsere Aktion richtet sich nicht gegen die Arbeiter*innen von RWE, die von RWE beauftragten Firmen oder die Polizei. Die Sicherheit der teilnehmenden Aktivist*innen, der Arbeiter*innen und aller Beteiligten hat für uns oberste Priorität. Wir bereiten uns gut auf einen sicheren Weg zu unseren Aktionsorten vor.“ Aktionskonsens von Ende Gelände.

Weitere Infos unter: www.ende-gelaende.org

Vor einer solchen Aktion macht es Sinn, sich bei einem Training gut darauf vorzubereiten (oder für erfahrene Menschen, Wissen zu teilen und aufzufrischen ; - ). Ihr braucht nix außer gemütlichen Klamotten und Lust, in Bewegung zu kommen und euch mit anderen Aktivist*innen auszutauschen.Mehr Infos zu Aktionen des Zivilen Ungehorsam gibts auf dem Blog von Skills for Action: https://skillsforaction.wordpress.com/

WILLKOMMEN SIND NATÜRLICH AUCH MENSCHEN, DIE UNABHÄNGIG VON DER ENDE GELÄNDE AKTION INTERESSE AN EINEM AKTIONSTRAINING HABEN.

LADET FLEISSIG MENSCHEN EIN UND TEILT GERNE DIE EINLANDUNG MIT ANDEREN GRUPPEN.

Ende Gelände - Hambi bleibt!