Ende
Gelände
2017

Kohle Stoppen. Klima Schützen.

  • 24. – 29. AugustRheinisches
    Braunkohlerevier
  • 3. – 5. Novemberwährend der UN-Klimakonferenz

Mehr erfahren

„Rojava – eine ökologische Revolution?“ – „Rojava – an ecological revolution?“ | Podiumsdiskussion mit Aktivist*innen der kurdischen Bewegung und von Ende Gelände – Panel discussion with activists of the Kurdish movement and Ende Gelände

23. Juni 2017 um 19:00 Aquarium (rechts neben dem Südblock, Skalitzer Str. 6 in Berlin

**English version below**

*Deutsche Version*

Rojava bzw. die Demokratische Föderation Nordsyrien hat es vor allem im Widerstand gegen den "Islamischen Staat" zu internationaler Berühmtheit gebracht. Das Gesellschaftsprojekt hinter den Frontlinien bleibt aber oft unbeachtet – dabei entsteht in Nordsyrien inmitten des Bürgerkriegs ein alternativer Gesellschaftsentwurf, der wegweisend für alle sein könnte, die ein Leben jenseits von Kapitalismus und Ausbeutung anstreben. In Rojava wird versucht, nach den von Abdullah Öcalan entwickelten Ideen des Demokratischen Konföderalismus eine freie Gesellschaft aufzubauen. Dabei nimmt Ökologie zusammen mit der Geschlechterbefreiung einen zentralen Stellenwert ein – anders als in den meisten Gesellschaftsentwürfen der europäischen Linken.

Wir als Klimagerechtigkeitsbewegung wollen daher auf dem Podium und mit dem Publikum diskutieren:

  • Warum spielt die Ökologie im Demokratischen Konföderalismus eine so zentrale Rolle und was ist der Zusammenhang zum Feminismus?
  • Wird in Nordsyrien das herrschende Entwicklungsparadigma in Frage gestellt, welches Wohlstand nur als Kopie des ressourcenintensiven Lebensstils des globalen Nordens denken kann?
  • Was sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede zur europäischen Klimagerechtigkeitsbewegung – und wo gibt es entscheidende Unterschiede?

Teilnehmende auf dem Podium:

  • Ercan Ayboga – aktiv bei der Ökologiebewegung Mesopotamiens
  • Michael Knapp – Historiker und Aktivist bei der Kampagne Tatort Kurdistan
  • Meike Nack, WJAR – Stiftung der freien Frau in ROJAVA
  • Ende Gelände Aktivistin
  • Moderation: Ende Gelände Berlin

Kommt vorbei: Am Freitag, 23. Juni um 19 Uhr im Aquarium! Aktuelle Infos gibt's auch bei Facebook

Der Raum ist barrierefrei zugänglich; die Veranstaltung findet auf Deutsch statt, Flüsterübersetzung ist möglich.

Die Veranstaltung wird organisiert von Ende Gelände Berlin
ende-gelaende-berlin-mobi@riseup.net
http://endegelaendeberlin.blogsport.eu
www.facebook.com/EndeGelaendeBerlin/
www.facebook.com/events/665785003546117/

*English version*

Invitation to the event "Rojava - an ecological revolution?" on Friday, June 23rd, 7 p.m. in Berlin

Rojava – an ecological revolution?
Panel discussion with activists of the Kurdish movement and Ende Gelände

Friday, June 23rd 2017, 7 p.m. at the Aquarium (on the right hand side next to Südblock, Skalitzer Str. 6, 10999 Berlin, near U Kottbusser Tor)

Rojava, respectively the Democratic Federation of Northern Syria, is internationally known for its resistance against the “Islamic State”. The society project behind the front lines, however, remains mostly unnoticed – although in the midst of a civil war, an alternative society project is evolving that may be leading for all who seek a life beyond capitalism and exploitation. In Rojava people try to build a free society following the ideas of democratic confederalism by Abdullah Öcalan. Ecology and the liberation of women* is central in this concept – in contrast to most society concepts of the European left.

We as climate justice movement therefore want to discuss with the guests on the panel and with the audience:

  • Why is ecology central in democratic confederalism and what is the connection to feminism?
  • Is the society in Northern Syria questioning the dominating paradigm of development which can conceptualize well-being only as a copy of the resource intensive lifestyle of the Global North?
  • What are similarities and differences to the European climate justice movement?

Participants of the panel discussion:

  • Ercan Ayboga – active in the ecology movement of Mesopotamia
  • Michael Knapp – historian and activist with the campaign Crime Scene Kurdistan
  • Meike Nack, WJAR – Foundation Free Woman in Rojava
  • Activist of Ende Gelände, part of the German climate justice movement
  • Facilitation: Ende Gelände Berlin

Come and join us: On Friday, June 23rd at 7 p.m. in the Aquarium! Updated information can also be found on Facebook.
The room is easily accessible/ barrier-free; the event will be held in German, a whispering translation can be provided.
The event is organized by Ende Gelände Berlin
Further information on Ende Gelände Berlin:
ende-gelaende-berlin-mobi@riseup.net
http://endegelaendeberlin.blogsport.eu
www.facebook.com/EndeGelaendeBerlin/
https://www.facebook.com/events/665785003546117/