Ende
Gelände
2019


Kohle stoppen. Klima schützen.

Sozialökologischer Umbau von unten. Mobilisieren, Organisieren, Transformieren!

4. Oktober 2018 um 18:00 Hörsaal 24, Kupferbau in Tübingen

Vortrag von Felix Wittmann, Konzeptwerk Neue Ökonomie Leipzig

Mit den Auseinandersetzungen um Braunkohle und den Hambacher Wald hat die politische Klimabewegung in den letzten Wochen viel Beachtung gefunden.
Was im Rheinland passiert, bündelt und entfesselt mehrere Themen gleichermaßen:

Wie wichtig sind uns unser Klima und globale Gerechtigkeit? Was bedeutet Demokratie, was Teilhabe, was Recht? Wer hat welche Rechte, welche Rolle spielt Eigentum? Für was für eine Gesellschaft steht diese soziale Bewegung?

Ausgehend von den aktuellen Ereignissen wird Felix Wittmann vom Konzeptwerk Neue Ökonomie Leipzig darstellen, wie politische Organisierung aktuell funktioniert und welche Möglichkeiten sie hat. Geleitet von der Vorstellung, dass ein sozialer, ökologischer und ökonomischer Wandel notwendig ist, prüft der Referent, wie eine demokratische und demokratisierende Transformation aussehen könnte.

Über den Referenten und das Konzeptwerk:

Felix Wittmann studierte Friedensforschung und Internationale Politik in
Maastricht, Vancouver und Tübingen. Heute forscht er zur
Postwachstumsökonomie und „Degrowth“.

Das Leipziger Konzeptwerk Neue Ökonomie entwickelt als wissenschaftlich arbeitender „Think Tank“ Visionen für eine Postwachstumsgesellschaft.
Darüber hinaus ist das Konzeptwerk auch ein Teil sozialer und ökologischer
Bewegungen und kennt diese daher aus eigener Erfahrung und von innen.