Ende
Gelände
2023


Kohle Stoppen. Systemwandel Jetzt!

Packliste 2022

Dieses Jahr starten wir Anfang August – so wie es aussieht, erwarten uns sommerliche Temperaturen. Auch im Sommer müssen wir aber mit starkem Regen und Gewitter rechnen, nehmt also auf jeden Fall gute Regensachen mit. Wie schon in den letzten Aktionen könnte es auch diesmal wieder Übernachtungen in Blockaden geben. Stellt euch also auch darauf gut ein und organisiert euch zusammen in euren Bezugsgruppen!
Dieses Jahr wird es ein großes Camp im Großraum Hamburg geben. Weil nicht alle Menschen auf dem Camp auch in Aktion gehen, teilen wir die Packliste auf.

Für die Aktion

  • Weißer Anzug
  • Antigen-Schnelltests: Bitte organisiert euch Antigen Schnelltests! Mindestens drei Stück: Vor der Anreise, auf dem Camp. und nach der Abreise. Denkt dran, dass die Tests zwischen 15-30 Grad gelagert werden sollten
  • FFP2-Masken – wichtig: ohne Ausatem-Ventil, sonst schützt ihr andere nicht! Bitte habt genügend Masken dabei, auch um diese bei längeren Blockaden regelmäßig wechseln zu können. Für Menschen, für die das ein finanzielles Problem darstellt, wird es vor Ort ein begrenztes Kontingent an Masken geben
  • Kugelschreiber (zum individuellen Ausfüllen der Corona-Rückverfolgungslisten)
  • Eure persönliche EA-Nummer (generierbar hier)
  • Wasserfeste Schuhe (z.B. Wanderschuhe)
  • Robuste, alte Klamotten, die dreckig werden dürfen (Zwiebelprinzip für Abend, Nacht und frühe Morgenstunden)
  • Unauffällige Wechselklamotten, um nicht direkt als Klimaaktivisti erkennbar zu sein
  • Regenjacke/Regenhose
  • Regen-/Sonnenschirm (am besten mit politischer Botschaft)
  • Sonnenschutz (für die Sommerhitze)
  • Tarp/Sonnensegel (es gibt wenig natürliche Schattenspender dieses Jahr)
  • Dichtes Universal-Tuch, Cap oder Mütze (nützlich für viele Zwecke: Schutz gegen Kälte, gegen Pfefferspray, als Verband, …)
  • Verpflegung: Sorgt selbst für eure Lieblings-Schokoriegel, spezielle Diätlebensmittel und Snacks
  • Wiederbefüllbare Wasserflaschen (mindestens 2 Liter pro Person), praktisch sind welche mit Saugverschluss zum Augenausspülen
  • Tee (zum Warmhalten oder zur Entspannung in der Blockade)
  • Erste Hilfe-Kit für kleinere Blessuren (z.B. pro Bezugsgruppe 1 Kit)
  • Rettungsdecke (Gold/Silberfolie) – gut bei Kälte und starker Sonne
  • Medikamente, die ihr regelmäßig benötigt, für den Zeitraum, den ihr in der Aktion bleiben wollt und mögliche Zeiten in Gewahrsam
  • Sekundenkleber, Nadel und ggf. auch einen Faden
  • Ausweispapiere, falls ihr euch gegenüber der Polizei ausweisen wollt
  • Ein bisschen Kleingeld, falls euch die Polizei in Gewahrsam nimmt und irgendwo wieder gehen lässt (wir versuchen, für diesen Fall Transport-Optionen zu organisieren, können aber nicht versprechen, dass uns das immer gelingt)
  • Alter Schlafsack als Wärmeergänzung für die Nacht; als Schutz für euren Schlafsack sind Überlebens-/Notfallschlafsäcke praktisch – ihr könnt euch auch eine festere Rettungsdecke besorgen und daraus einen Schlafsack basteln.
  • Isomatte / Schlafunterlage, die dreckig werden darf und nicht zu rissempfindlich ist
  • Plane/Folie als Regen- und Windschutz oder für die Impro-Toilette
  • Taschen- oder Stirnlampe
  • Ggf. Banner
  • Gegenstände, mit denen ihr den fossilen Kapitalismus auch dauerhafter außer Kraft setzen könnt
  • Stadtplan von Hamburg
  • Dekoration (möglichst ökologisch) für die Aktionsorte; wenn ihr schon wisst, welche Farbe euer Finger haben wird, dann gerne passend dazu 😉
  • Bücher, Kartenspiele, etc. für etwas längere Blockaden
  • Musikinstrumente (gern robust)
  • Beschäftigt euch im Vorhinein bitte mit unseren Hinweisen zur antirassistischen Vorbereitung. Druckt euch gerne die Texte aus, die ihr dazu lesen wollt, falls ihr in der Blockade Lesestoff haben wollt.

Achtet bei all dem darauf, dass Euer Gepäck trotzdem nicht zu schwer wird. Ihr müsst Euch damit zu Aktionsorten bewegen können – eventuell auch mal in etwas zügigerem Tempo.

Nur für das Camp

  • Genügend FFP2-Masken für das Camp
  • Zelt
  • Schlafsack
  • Isomatte
  • Wetterfeste Kleidung (Wollsocken, lange Unterwäsche nach Bedarf)
  • evtl. Gummistiefel bei starkem Regen
  • Waschzeug und Handtuch
  • evtl. Kopfhörer mit Klinkenstecker, um Übersetzungen von Vorträgen anhören zu können
  • Fahrräder (der nächste Bahnhof ist einige Kilometer vom Camp entfernt. Mit dem Rad seid ihr schneller unterwegs)
  • Spendengeld für die Küfa und Camp (die Spendenempfehlung beträgt 10-15 €/Tag)
  • Auch super: schon vor der Aktion online spenden 🙂 !

Was ihr Zuhause (oder beim Übernachtungsort) lassen solltet:

  • Alles, was Informationen über euch birgt und was ihr in der Aktion nicht unbedingt braucht (bspw. Kalender, private Telefone, Brillenpässe, Handtücher, auf denen Euer Name steht …)
  • Alles, was als Waffe ausgelegt werden kann (ja, auch euer liebstes kleines Taschenmesser)
  • Für den Fall, dass die Polizei Tränengas oder Pfefferspray einsetzt, ist es besser, auf Fettcremes oder Schminke zu verzichten und keine Kontaktlinsen zu tragen.
  • Überlegt euch, ob Ihr Schmuck tragen möchtet, der sich bei Polizei-Kontakt (zum Beispiel Räumung einer Sitzblockade) als unangenehm erweisen kann
  • Fotoapparat (es werden genug Bilder von gebrieften Fotograf*innen gemacht)
  • Und natürlich haben Alkohol und Drogen auf der Blockade nichts zu suchen!