Ende
Gelände
2023


Kohle Stoppen. Systemwandel Jetzt!

Film und Info zu Protesten gegen Braunkohle und Lützerath

12. Januar 2023 um 19:30 Lichtmess-Kino, Gaußstraße 25 in Hamburg

Rich Felgate dokumentiert in „Finite – the Climate of Change“ zwei Schauplätze des Widerstands gegen den Kohleabbau in Europa und zeigt dabei auch die Verbindungen verschiedener Orte und das Ineinandergreifen unterschiedlicher Protestformen.

Im ländlichen Nordosten Englands wehren sich Anfang 2018 die Anwohner*innen der kleinen Ortschaft Pont Valley gegen einen geplanten Kohletagebau, für den die Firma Banks Group nur wenige hundert Meter von ihren Häusern entfernt die Landschaft abbaggern will. Verbündete dabei sind Aktivist*innen aus dem Rheinland.

Dort soll im Herbst 2018 der Hambacher Forst geräumt werden. Über mehrere Jahre haben Klima-Aktivist*innen hier nicht nur ein Protestcamp gegen Europas größten CO2 Emittenten, den Kohlekonzern RWE, aufgebaut, sondern auch die Vision eines anderen Lebens geschaffen. Bis der Forst geräumt wird und die Auseinandersetzung eskaliert. Es kommt zur Katastrophe: Ein Mensch stirbt.

In Pont Valley ist es vor allem eine kleine Gruppe von Anwohner*innen, die hartnäckig Widerstand leistet. Im Hambacher Forst reisen zeitweise tausende Menschen aus ganz Deutschland an, um die Räumung des Hambacher Forstes zu verhindern. Die Aktivist*innen an beiden Schauplätzen verbindet die Überzeugung, dass ziviler Ungehorsam ein legitimes Mittel des Widerstands gegen die Zerstörung der Natur ist. Und dass es um mehr geht als die Zerstörung der eigenen Heimat: Es geht um nicht weniger als globale Klimagerechtigkeit und die Rettung des Planeten.Der Film begleitet die Proteste in beiden Ländern über drei Jahre und zeichnet ein sensibles Portrait der Aktivist*innen, die ihren Überzeugungen treu bleiben – auch als jede Hoffnung auf den Erfolg ihrer Proteste verschwunden scheint.

Nach dem Film informieren wir euch über den Stand der Proteste gegen die für Mitte Januar erwartete Räumung des besetzten Dorfes Lützerath im Rheinland und die für den 14. Januar geplante Großdemo. Denn trotz des beschlossenen Kohleausstiegs darf RWE im Rheinland weiter Dörfer zerstören und Braunkohle abbaggern und gefährdet so die Einhaltung des 1,5 Grad Ziels.

Wir möchten für den Film eine Triggerwarnung aussprechen, da explizite Polizeigewalt gezeigt wird.

Eintritt gegen Spende. Spendenempfehlung: 5 Euro