Globaler Aktionstag gegen Gas, Fracking und Kolonialismus steht bevor

Pressemitteilung vom 27. Juli 2021 ++ Tausende werden am Wochende zu Ende Gelände Protest gegen ein Fracking-Gas-Terminal in Brunsbüttel erwartet. Migrantisches und Schwarzes Bündnis will gleichzeitig imperialistische Institutionen in Hamburg blockieren. Podium am Donnerstag in Hamburg.

Für das kommende Wochenende kündigen Ende Gelände und das Migrantische und Schwarze Bündnis Antikoloniale Attacke Aktionen zivilen Ungehorsams in Brunsbüttel und Hamburg an. Im Rahmen eines globalen Aktionstages gegen Gas, Fracking und Kolonialismus fordern sie den sofortigen Gasausstieg und ein Ende neokolonialer Ausbeutung. Gleichzeitig sind Proteste im Namen der Shale Must Fall Kampagne in zahlreichen Ländern, wie Argentinien, Kolumbien, UK, Irland, Norwegen, Kanada und den USA, geplant.

Elia Nejem, Sprecherin von Ende Gelände, sagt dazu: „Die Klimakrise und neokoloniale Ausbeutung gehen Hand in Hand. Das zeigt sich deutlich an den Planungen für ein Fracking-Gas-Terminal hier in Brunsbüttel. Gas ist ein Brandbeschleuniger der Klimakrise, weil zusätzlich zum CO2 auch das noch schädlichere Methan freigesetzt wird. Gleichzeitig vergiftet Fracking Böden und Trinkwasser. All das trifft besonders Menschen im Globalen Süden und indigene Gemeinschaften. Statt noch mehr fossile Infrastruktur brauchen wir den sofortigen Gasausstieg.“

Rokaya Hamid, Sprecherin von Antikoloniale Attacke, erklärt: „Rund um die Uhr übt Deutschland neokoloniale Gewalt aus. Deutsche Gesetze und Strukturen garantieren koloniale, rassistische Ausbeutung von Ressourcen. Es kann also um nichts anderes gehen als die konsequente Analyse und darausfolgende Zerstörung dieses Erbes. Es gilt sämtliche koloniale und imperialistische Institutionen im Kampf um Befreiung zu überwinden. Wir schließen keinen Frieden mit diesen Verhältnissen!“

Esteban Servat, Aktivist aus Argentinien, ist ebenfalls zu den Protesten angereist: „Fracking zerstört mein Heimatland Argentinien, wo der größte deutsche Öl- und Gaskonzern Wintershall einer der wichtigsten Akteure ist. Die Heuchelei und der Klimakolonialismus dieses und anderer multinationaler EU-Konzerne, ist verantwortlich für Menschenrechtsverletzungen, Vertreibungen indigener Gemeinschaften wie der Mapuche in Vaca Muerta, Verfolgungen und endlose Krankheiten. Sie tun damit im Ausland das, was ihnen zu Hause verboten ist. Kinder sterben an Orten der Fracking-Bohrungen an Leukämie mit einer Rate, die dreimal höher ist als der nationale Durchschnitt. Die deutsche Regierung fördert und subventioniert diese Ausbeutung durch den Bau von LNG-Importterminals wie hier in Brunsbüttel. Dies bedeutet den Untergang für den Planeten und wird Deutschland jahrzehntelang an den Verbrauch des schmutzigsten fossilen Brennstoffs von allen, Fracking-Gas, binden.“

Bereits am Donnerstag findet ein Podium mit internationalen Aktivist*innen in Hamburg statt. Verschiedene Aktivist*innen aus Argentinien und Texas werden über die kolonialen Kontinuitäten sprechen, die Fracking zwischen Ländern des Globalen Nordens und des Globalen Südens zieht. Die Veranstaltung findet auf Englisch statt, es wird eine Übersetzung ins Deutsche angeboten.

Podium mit internationalen Gästen in Hamburg:

Donnerstag, 29.7.2021 | 19 Uhr

Ort: Fabrique Hamburg – Valentinskamp 34A, 20355 Hamburg

Titel: „Von Vaca Muerta und Texas nach Brunsbüttel – der dreckige Weg des Frackinggases zu uns“

Gäste:

Dr. Christopher Basaldú (Esto’k Gna, Carrizo Comecrudo Tribe of Texas)

Josette Hinojosa (community activist aus Somi Se’k, Brownsville, Texas)

Elida Castillo (community activist aus der Coastal Bend region, Texas)

Esteban Servat (Aktivist und Gründer von EcoLeaks aus Vaca Muerta, Argentinien)

Llanquiray Painemal Morales (Mapuche Aktivistin)

Elia Nejem (Sprecherin von Ende Gelände)

Moderation: Katja George (350.org)

18.00-19.00 Möglichkeit für Interviews mit internationalen Aktivist*innen und Sprecherinnen

19.00-20.30 Podium

20.30-22.30 Offene Fragerunde und anschließende Möglichkeit für Interviews mit internationalen Aktivist*innen und Sprecherinnen

Für kurzfristige Informationen können Sie sich gerne auf unserem Telegram Channel eintragen:
https://t.me/joinchat/AAAAAE9ObbXYPJDGCGlu2A

Kontakte:

Joli Schröter: +49 151 413 745 27 | Sprecherin von Ende Gelände

Elia Nejem: +49 177 967 68 05 | Sprecherin von Ende Gelände

presse@ende-gelaende.org

www.ende-gelaende.org

Auf dem Ende Gelände flickr acount finden Sie Fotos von aktuellen und vergangenen Aktionen.


News